30.10.2014 06:17 |

50.000 Euro kassiert

Grasser: Post-Börsegang könnte "Smoking Gun" sein

Nach Jahren der Ermittlungen gegen den früheren Finanzminister Karl-Heinz Grasser könnte nun ein eindeutiger Beweis für Bestechlichkeit gefunden worden sein. Die Korruptionsstaatsanwaltschaft will erstmals eine Bestechungszahlung nachweisen können, berichtet "News". Der Geldfluss betrifft den Börsegang der Post und könnte die lang gesuchte "Smoking Gun" gegen Grasser sein.

50.000 Euro sollen im Mai 2006 an Grasser geflossen sein, was die Korruptionsstaatsanwaltschaft laut dem Nachrichtenmagazin belegen kann. Für eine der Banken, die damals von der ÖIAG ausgewählt und bezahlt worden waren, um den Börsegang zu begleiten, waren die mit Grasser befreundeten Lobbyisten Peter Hochegger und Walter Meischberger tätig. Die Bank zahlte eine Provision von 350.000 Euro an Hocheggers Firma Valora AG.

150.000 Euro an Hochegger, Meischberger und Grasser
Von dieser Firma gingen unter dem Titel "Beratung bei der Post Privatisierung" insgesamt 150.000 Euro an die Firma Valora Solutions GmbH, die drei Gesellschafter hatte: Meischberger, Hochegger und Grasser. Die Korruptionsstaatsanwaltschaft hat nun laut "News" Dokumente sichergestellt, in denen Grasser 50.000 von den 150.000 Euro zugeordnet sind. Die Anklagebehörde sehe damit den Tatbestand der Bestechlichkeit (§ 304 StGB) erfüllt.

Grasser, Meischberger und Hochegger, die in dem Verfahren als Beschuldigte geführt werden, bestreiten den Vorwurf, der Ex-Finanzminister dementiert jegliche Zahlungen dieser Art an ihn.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Mai 2021
Wetter Symbol