Mo, 16. Juli 2018

13. Juli 2014

13.07.2014 10:17

Oli Pocher und die 5.000 Dollar

Privates Abendessen mit dem Wiener Medien-Manager Hans Mahr und Oliver Pocher, dem deutschen Comedian, der ab Herbst auch Juror im ORF bei der Sendung "Die große Chance" ist. Pocher, schon mit Deutschland-Jacke unterwegs, hatte vor Monaten eine Einladung zum Finale erhalten, "dass es nun Deutschland geworden ist, macht die Sache natürlich perfekt."

Pocher lächelt, als ihn ein zehnjähriger Junge in einem England-Trikot um ein Autogramm bittet, da er ihn mit Lukas Podolski verwechselt: "Ich bin ja nicht der erste Fußball-Promi in diesem Lokal." Tatsächlich hängen an der Wand der Churrascaria Porcao Bilder berühmter Gäste: Pelé, Ronaldo, Ronaldinho, Neymar oder auch Lionel Messi - alle waren sie schon im Porcao zu Gast.

Aber das erstaunt Pocher weniger als der Hype um Karten für das Finale. Schon im Lokal wird unsere Runde gefragt, ob wir noch Tickets für das Endspiel benötigen, statt des offiziellen Kaufpreises von 660 US-Dollar werden 5.000 verlangt. Da haut’s auch einen Pocher leicht vom Sitz...

Die Summe stimmt. Beim Verlassen des Restaurants werden wir direkt davor von zwei wildfremden Menschen auf Englisch angesprochen: "Habt ihr Tickets für das Finale?" Die beiden Fans kommen aus Israel, sind schon verzweifelt: "Halb Rio ist auf der Suche nach Karten!" Aktuelle Preise? "Zwischen 4.000 und 5.000 Dollar!" Jetzt glaubt es auch Oli.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.