Do, 21. Juni 2018

FIFA-Entscheidung

07.07.2014 20:45

Nach Foul an Neymar: Keine Strafe für Zuniga

Kolumbiens Nationalspieler Juan Zuniga muss nach seinem viel diskutierten Foul an Brasiliens Superstar Neymar im Viertelfinale der Fußball-WM keine Strafe durch die FIFA befürchten. Die Disziplinarkommission des Weltverbandes wies am Montag einen Antrag auf eine Bestrafung Zunigas durch den brasilianischen Verband zurück.

Auch durch Artikel 77 des FIFA-Reglements, der eine nachträgliche Bestrafung in besonderen Fällen ermöglicht, sei keine Grundlage für eine Sanktionierung gegeben, hieß es dazu in einem FIFA-Statement.

Neymar hatte sich bei dem Foul am Freitag einen Wirbelbruch zugezogen und kann bei der WM nicht mehr spielen. Das Video zum Foul sehen Sie hier. Schiedsrichter Carlos Velasco hatte die Szene bewertet und das Spiel mit Ballbesitz für Brasilien laufen lassen. Eine Gelbe Karte sah Zuniga nicht.

Eine nachträgliche Bestrafung wäre eher möglich gewesen, wenn der Referee die Situation nicht beurteilt hätte. In ihrem Statement drückte die FIFA-Kommission ihr Bedauern über die schwere Verletzung Neymars aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.