Mi, 20. Juni 2018

Powerfrau benommen

02.07.2014 18:38

Bizarres Wimbledon-Aus: Sorge um Serena Williams

Serena Williams' Abschied von Wimbledon war bizarr - die Nummer eins der Tennis-Welt, eine der besten Aufschlägerinnen auf der Damen-Tour, servierte und der Ball tippte schon vor dem Netz auf. Ihre Beine schienen zu wackeln. Die sonst so viel Energie ausstrahlende Powerfrau wirkte benommen.

Die US-Amerikanerin konnte den Ball kaum auftippen, die ihr vom Ballkind zugeworfene Filzkugel nicht kontrollieren. Es waren erschreckende Szenen, die sich am Dienstag auf dem Platz abspielten, ehe Serena Williams das Zweitrunden-Doppel an der Seite ihrer Schwester Venus schließlich aufgab. Es war offensichtlich, dass etwas nicht stimmte.

"Ich bin untröstlich, dass ich nicht weitermachen kann"
"Es waren die merkwürdigsten 15 Minuten, die ich in meinem Leben auf dem Tennisplatz gesehen habe", meinte die frühere Weltklasse-Spielerin Tracy Austin bei BBC. Die 32-jährige Williams leide an einer Viruserkrankung, hieß es von offizieller Seite. "Ich bin untröstlich, dass ich in diesem Turnier nicht weitermachen kann", ließ Serena Williams in einem Statement mitteilen. "Ich dachte diesen Morgen, ich könnte mich erholen, denn ich wollte wirklich spielen."

Schon vor dem Spielbeginn gegen Kristina Barrois und Stefanie Vögele wurde die jüngere Williams-Schwester ärztlich untersucht und der Blutdruck kontrolliert. Vornübergebeugt saß sie auf ihrem Stuhl und begrub ihr Gesicht in den Händen. Schließlich versuchte es Serena doch. Doch schon während der ersten Minuten kletterte sogar der Schiedsrichter von seinem Stuhl, um mit ihr zu sprechen. In ihrem Aufschlagsspiel machte sie vier Doppelfehler. Bei 0:3 gab das Duo auf. Serena Williams weinte - und hinterließ Fragen zu ihrer Gesundheit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.