Do, 21. Juni 2018

Neuer Weltrekord

08.12.2005 18:48

Markus Rogan schwimmt mit Fabelzeit zu EM-Gold

Österreichs Schwimm-Star Markus Rogan hat seinen Titel über 200 Meter Rücken am Donnerstag bei der Kurzbahn-EM in Triest mehr als nur erfolgreich verteidigt. Der 23-jährige Wiener erschwamm seine dritte Goldmedaille bei Kurzbahn-Europameisterschaften nach jenen bei den Heim-Titelkämpfen im vergangenen Jahr in Wien in der neuen Weltrekord-Zeit von 1:50,43 Minuten.

Rogan blieb damit mit Ansage um 0,09 Sekunden unter der alten Weltbestmarke des US-Amerikaners Aaron Peirsol und verwies den Russen Arkadij Wjatschanin (1:50,77) sowie den Kroaten Gordan Kozulj (1:53,01) auf die Plätze. Den entscheidenden Vorsprung hatte der zweifache Olympia-Silbermedaillengewinner nach verhaltenem Beginn auf den dritten 50 Metern herausgeholt.

Heuer noch ungeschlagen
Seine bisherige Bestmarke über seine Spezialstrecke hatte Rogan, der insgesamt bereits fünf EM-Goldmedaillen sein Eigen nennt, im Jänner beim Kurzbahn-Weltcup in Berlin mit 1:50,67 Minuten markiert. Der Wiener ist damit seit der Kurzbahn-EM 2003 in Dublin (Bronzemedaille) auf der 200-m-Strecke auf europäischer Ebene ungeschlagen.

Gratulation vom Kanzler
Bundeskanzler und Sportminister Dr. Wolfgang Schüssel gratuliert Markus Rogan zu seinem Erfolg: "Der Weltrekord ist ein neuer Höhepunkt in seiner Karriere, die von beständiger Leistung geprägt ist", sagte Schüssel, der im Moment zu einem Staatsbesuch in den USA weilt.

Jukic ohne Chance
Mirna Jukic hat das Finale über 50 Meter Brust als Achte beendet. Die 19-jährige Wienerin erschwamm auf ihrer weniger bevorzugten kurzen Brust-Strecke zwar in 32,61 eine Saisonbestzeit, war im Kampf um die Medaillen aber dennoch ohne Chance. Gold sicherte sich die Deutsche Janne Schäfer in 30,62 vor der Polin Beata Kaminska (30,71) und der Russin Jelena Bogomazowa (30,88).

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.