30.07.2013 08:46 |

Datenschutz

Facebook: "Kein direkter NSA-Zugriff auf Server"

Facebook ist erneut Befürchtungen von Nutzern entgegengetreten, Daten im großen Stil an US-Geheimdienste weiterzugeben. "Wir erlauben keinen direkten Zugriff auf unsere Server und wir kommen keinen Massenanfragen nach Daten nach", sagte Erin Egan, die bei Facebook für den Datenschutz zuständig ist.

Das Netzwerk halte sich an alle Gesetze, "und das schließt europäisches Datenschutzrecht ein", erklärte Egan in einem online übertragenen Gespräch von Facebooks Europasitz in Dublin aus.

Facebook war im Zusammenhang mit der Spähaffäre um US- und britische Geheimdienste in die Schlagzeilen geraten. Unterlagen des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden zufolge arbeitet das soziale Netzwerk mit dem amerikanischen Geheimdienst zusammen.

Facebook bestreitet die Darstellung von Snowden nachdrücklich. Gleichzeitig betonte Egan, nicht über alle Details sprechen zu dürfen, wie etwa über die genaue Anzahl der Geheimdienst-Anfragen. "Diese Dinge fallen unter die Geheimhaltung. Es ist uns per Gesetz nicht erlaubt, diese Informationen zu veröffentlichen."

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 02. März 2021
Wetter Symbol