25.07.2013 17:16 |

1.800 € Kursgebühr

Gesetz verlangt Nachschulung für Arzt-Assistentinnen

Es klingt etwas skurril: Karin Meszaros (Bild) ist 50 Jahre alt, arbeitet nach abgeschlossener Ausbildung zur Ordinationsassistentin seit 15 Jahren in einer Wiener Arztpraxis. Sie hat Infusionen verabreicht, Injektionen vorbereitet und die Patienten betreut - ab Ende 2013 darf sie nur mehr am Telefon abheben und Diktate ihres Chefs abtippen - außer die Frau absolviert eine Nachschulung.

Eine "kleine" Gesetzesänderung ist es, die weitreichende Folgen haben dürfte. Und zwar für alle Ordinationsassistentinnen in Wien. Jene, die ihre Prüfung vor dem Jahr 2006 absolviert haben, müssen wieder die Schulbank drücken, um ihren Job legal weitermachen zu dürfen. Wer keinen "Upgrade-Kurs" besucht, wird arbeitstechnisch disqualifiziert - Hände weg von ärztlichen Utensilien, heißt es dann.

Telefon und Computertastatur, mehr dürfen die - meist - Damen ab Jänner 2014 nicht mehr angreifen. Außer, sie setzen sich 600 Einheiten an ihren freien Wochenenden in Nachschulungskurse. Kostenpunkt: bis zu 1.800 Euro, je nach Anbieter.

Ärztin: "Wir werden von der Bürokratie gefressen"
Wer das zahlt? Der Wiener Facharzt Raoul Käuffler weiß es zumindest nicht: "Eigentlich sollte das AMS zahlen, sonst haben wir auf einen Schlag Hunderte Arbeitslose." Verantwortlich für das Dilemma fühlt sich freilich niemand.

Aus dem zuständigen Gesundheitsministerium heißt es dazu: "Durch die Gesetzesnovelle soll das Berufsbild aufgewertet werden." Eine Hietzinger Ärztin schüttelt den Kopf: "Wir werden nur noch von der Bürokratie gefressen."

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 29. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.