Mi, 26. September 2018

Abgelehnt

25.09.2005 13:28

Matthäus: PAOK-Angebot abgelehnt

Lothar Matthäus geht nun doch nicht nach Griechenland, um den Traditionsverein PAOK Saloniki zu trainieren. "In Ungarn habe ich eine Arbeit begonnen, die ich nicht abbrechen möchte", erklärte Matthäus, derzeit Nationaltrainer Ungarns, am Sonntag gegenüber der ungarischen Nachrichtenagentur MTI. "Als ich das griechische Angebot ausschlug, das in jeder Hinsicht sehr attraktiv war, habe ich auf mein Herz gehört", fügte er hinzu.

PAOK-Präsident Giannis Goumenos hatte am Mittwoch die Verpflichtung von Matthäus als vollendetes Faktum bekannt gegeben. Der Deutsche ist aber bis Ende des Jahres vertraglich an Ungarn gebunden. Wie er am Sonntag erklärte, sei er bereit, seinen Vertrag in Ungarn zu verlängern. Obwohl die ungarische Nationalelf unter Matthäus gerade die Qualifikation für die Fußball-WM 2006 verfehlt hat, "habe ich dieses Land und die Mannschaft lieb gewonnen", sagte Matthäus, der nach eigenen Angaben nicht wie geplant am Sonntag nach Saloniki reiste und auch keine Verhandlungen mehr mit dem griechischen Verein führen will.

Das Präsidium des Ungarischen Fußball-Verbandes (MLSZ) soll am 13. Oktober über die Weiterverpflichtung von Matthäus entscheiden. Die Kommentatoren in Ungarn teilen weithin die Ansicht, dass das schwache Abschneiden der Nationalmannschaft bei der WM-Qualifikation nicht auf das Konto von Matthäus geht.

Das könnte Sie auch interessieren

Sportticker
Fokus auf Lakers
Superstar James: Kein Gedanke an Warriors
Video Sport
Sky: „Verzerrt“
Bundesliga im Pay-TV: ORF beklagt Zuschauerschwund
Fußball National
Defensiv-Verstärkung
FAC schnappt sich England-Legionär Plavotic
Fußball National
Unruhe in Manchester
Nach Zoff mit Mourinho: Flüchtet Pogba zu Barca?
Fußball International
80-jährig gestorben
Fußball-Österreich trauert um Ex-Teamspieler Knoll
Fußball National
Hoppala im Video
Bayerns Kovac verwechselt Alaba mit Ex-Spieler
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.