So, 24. Juni 2018

Abgelehnt

25.09.2005 13:28

Matthäus: PAOK-Angebot abgelehnt

Lothar Matthäus geht nun doch nicht nach Griechenland, um den Traditionsverein PAOK Saloniki zu trainieren. "In Ungarn habe ich eine Arbeit begonnen, die ich nicht abbrechen möchte", erklärte Matthäus, derzeit Nationaltrainer Ungarns, am Sonntag gegenüber der ungarischen Nachrichtenagentur MTI. "Als ich das griechische Angebot ausschlug, das in jeder Hinsicht sehr attraktiv war, habe ich auf mein Herz gehört", fügte er hinzu.

PAOK-Präsident Giannis Goumenos hatte am Mittwoch die Verpflichtung von Matthäus als vollendetes Faktum bekannt gegeben. Der Deutsche ist aber bis Ende des Jahres vertraglich an Ungarn gebunden. Wie er am Sonntag erklärte, sei er bereit, seinen Vertrag in Ungarn zu verlängern. Obwohl die ungarische Nationalelf unter Matthäus gerade die Qualifikation für die Fußball-WM 2006 verfehlt hat, "habe ich dieses Land und die Mannschaft lieb gewonnen", sagte Matthäus, der nach eigenen Angaben nicht wie geplant am Sonntag nach Saloniki reiste und auch keine Verhandlungen mehr mit dem griechischen Verein führen will.

Das Präsidium des Ungarischen Fußball-Verbandes (MLSZ) soll am 13. Oktober über die Weiterverpflichtung von Matthäus entscheiden. Die Kommentatoren in Ungarn teilen weithin die Ansicht, dass das schwache Abschneiden der Nationalmannschaft bei der WM-Qualifikation nicht auf das Konto von Matthäus geht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.