Mi, 19. September 2018

Armstrong-Affäre

09.09.2005 14:51

Oberster Radler gegen Armstrong-Bestrafung

Sanktionen durch den Radsport-Weltverband UCI gegen Lance Armstrong sind nach Ansicht des Verbands-Präsidenten Hein Verbruggen "nicht möglich". In einem Interview mit der französischen Tageszeitung "Le Figaro" sagte Verbruggen am Freitag, es könnten nur Sanktionen ergriffen werden, die von der Antidoping-Weltagentur WADA vorgesehen seien.

Es sei nicht klug, jemanden zu verurteilen, der nie in einem ordentlichen Verfahren positiv getestet worden sei, sagte der Niederländer.

Die Pariser Sportzeitung "L'Equipe" hatte am 23. August von Dopingproben der Tour de France 1999 berichtet, mit denen Armstrong nach heutigen Methoden der Gebrauch des Blutdoping-Mittels EPO nachgewiesen werden konnte. Das Untersuchungs-Labor in Chatenay- Malabry am Stadtrand von Paris hatte außerdem bekannt gegeben, dass 46 weitere positive Proben der Jahre 1998 und 1999 vorlägen.

Die UCI kann den Abgleich der anonymen Proben mit den dazu gehörenden Namen der Fahrer vornehmen. Im Zusammenhang mit den Armstrong zugeordneten sechs Proben aus dem Jahr seines ersten Toursieges war es offensichtlich zu Indiskretionen gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Sportticker
Gegen Paris
3:2 - Klopps Liverpool siegt in letzter Minute
Fußball International
Zahlreiche Stichwunden
Spanische Top-Golferin Barquin (22) ermordet!
Sport-Mix
Zweite deutsche Liga
Salzburg-Leihgabe Hwang schießt HSV zum Sieg
Fußball International
Bayern-Start in die CL
Rummenigge warnt vor Benfica ++ Sanches im Fokus
Fußball International
Perfekter CL-Start
Krasse Messi-Gala bei 4:0-Triumph des FC Barcelona
Fußball International
Nach Ekel-Attacke
Vier Spiele Sperre für Juve-Spucker Douglas Costa
Fußball International
Fünf Millionen extra
Superstar Ronaldo hat irre Tor-Klausel im Vertrag
Fußball International
Wirbel in Deutschland
Schiri missbraucht Fan-Handy für „Videobeweis“!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.