Salzburger legen los

Lijnders: „Sind jung, ehrgeizig und selbstbewusst“

Fußball National
24.06.2024 16:26

In der ungewohnten Rolle des Jägers und mit einem neuen Cheftrainer hat Red Bull Salzburg die Vorbereitungen auf die Anfang August beginnende Saison der Fußball-Bundesliga begonnen. Der mit einem Dreijahresvertrag ausgestattete Niederländer Pepijn Lijnders bereitet mit teils neuem Betreuerteam die Mannschaft auf eine außergewöhnlich lange Saison vor und will mit einem in seiner Heimat populären 4-3-3-System den Verein auf ein neues Level führen.

Nach zehn Meistertitel in Folge ist Salzburg von Sturm Graz entthront worden. Ein großer Umbruch blieb aber aus. Mit Talent Tim Paumgartner (Liefering), Torhüter Janis Blaswich (RB Leipzig) und dem am Montag präsentierten japanischen Team- und Mittelfeldspieler Takumu Kawamura (Sanfrecce Hiroshima) stehen erst drei Zugänge fest. Zumindest vorerst zurück von Leihen sind Ignace Van der Brempt (HSV), Dijon Kameri (Grasshoppers Zürich) und Kamil Piatkowski (Granada). Nicht mehr verlängert wurde unter anderem Andreas Ulmer, der mit Salzburg 13 Meistertitel geholt hat.

Die größte Änderung vollzog sich in der sportlichen Leitung, die erstmals seit langem ein Trainer innehat, der nicht aus dem Red-Bull-Stall kommt. Lijnders ist voller Vorfreude und schwärmte zum Trainingsstart von der Stadt und dem Verein. „Der Club ist jung, ehrgeizig und selbstbewusst. Sie haben eine klare Identität, eine großartige Nachwuchsarbeit und sind begeistert von dem, was sie tun und wie sie etwas aufbauen wollen. Ich bin stolz, diese Stadt und diesem Verein zu repräsentieren“, sagte der 41-Jährige.

Lijnders brachte viel Leidenschaft auf den Rasen. Um das 4-3-3 zu implementieren, lief er mit Spielern Laufwege ab. Gespräche mit den Spielern standen im Mittelpunkt, „um ihnen die Idee zu vermitteln und welchen Spirit wir wollen. Wir wollen attraktiven Fußball bieten. Wir haben den Spielern auch klar gemacht, wie hoch unsere Intensität ist“. Im Team stecke „extrem großes Potenzial“, betonte er.

Mammutprogramm steht an
Der Niederländer hat sein erstes Training als Cheftrainer einer Profimannschaft geleitet, Erfahrung bringt er aber enorm viel mit. Lijnders war fünf Jahre bei PSV Eindhoven, sieben Jahre beim FC Porto und zehn Jahre beim FC Liverpool, davon sechs Jahre im Trainerteam unter Jürgen Klopp. „Ich hatte viel Verantwortung, hatte Freiheiten und konnte meine taktischen Ideen einbringen. Was Mentalität und Professionalität betrifft, habe ich sehr viel von ihm gelernt und bin ihm dafür ewig dankbar“, sagte der neue Salzburger Cheftrainer.

Pepijn Lijnders (links) und Eddie Gustafsson beim Trainingsauftakt. (Bild: GEPA/GEPA pictures)
Pepijn Lijnders (links) und Eddie Gustafsson beim Trainingsauftakt.

Mit seinem neuen Club hat er ein Mammutprogramm zu bewältigen. Die Salzburger steigen bereits in der dritten Qualifikationsrunde zur Champions League am 6./7. August ein, spielen auf jeden Fall in einer Europacup-Gruppenphase und nehmen nach der Saison ab 15. Juni 2025 an der lukrativen Club-WM in den USA teil. Diese internationalen Spiele „wollen wir, damit die Mannschaft wächst und sich die Spieler weiter entwickeln, um den Verein auf den nächsten Level zu heben“, betonte Lijnders.

Konkrete Vorgaben an Erfolgszielen hat der Trainer nicht mitbekommen. „Wir haben am wenigsten über Titel gesprochen, sondern über den Weg dorthin“, sagte Sportdirektor Bernhard Seonbuchner.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele