88 Feuerwehreinsätze

Hochwasser: Tirol kam bisher mit blauem Auge davon

Tirol
22.06.2024 09:40

Schmelzwasser und kräftige Gewitter samt Sturmböen sorgten in der Nacht auf Samstag für eine angespannte Hochwassersituation in Tirol. Teilweise wurde entlang des Inn die Marke eines 30-jährlichen Hochwassers erreicht. Dutzende Einsätze mussten von der Feuerwehr abgearbeitet werden – die meisten im Großraum Innsbruck. Im Laufe des Tages entspannte sich die Situation – Entwarnung gibt es aber noch keine.

Nach teils kräftigen Gewittern mit Starkregen und Sturmböen stieg der Pegel des Inn in der Nacht gebietsweise weiter an. Bei Landeck, Haiming und Telfs im Oberland wurde die Grenze eines 30-jährlichen Hochwassers (HW30) erreicht – in Innsbruck und Imst etwa war der höchste Pegelstand knapp unter dieser Marke geblieben.

Hälfte der Einsätze im Großraum Innsbruck
Einiges zu tun hatten in der Nacht indes die Feuerwehren im ganzen Land: Wie die Leitstelle Tirol auf „Krone“-Nachfrage schilderte, galt es bis 6 Uhr 88 Einsätze für 51 Feuerwehren abzuarbeiten.  Die Hälfte davon in den Bezirken Innsbruck-Land (24) und Innsbruck-Stadt (20).

Der Inn bei Innsbruck erreichte in der Nacht auf Samstag beinahe die Grenze eines 30-jährlichen Hochwassers (HW30). (Bild: Rauth Hubert)
Der Inn bei Innsbruck erreichte in der Nacht auf Samstag beinahe die Grenze eines 30-jährlichen Hochwassers (HW30).

Je 12 Einsätze gab es in den Bezirken Landeck und Schwaz. Dahinter folgten Imst (8), Kufstein (7) und Lienz (5).

Überflutete Keller, umgestürzte Bäume, Kontrollen
Bei den Einsätzen sei es etwa um überflutete Keller und Unterführungen gegangen. Auch seien vereinzelt Bäume auf Straßen gestürzt. Ein Teil der Einsätze seien jedoch auch auf Kontrollen bezüglich des Hochwassers zurückzuführen gewesen – wie etwa in Zirl.

Straßensperre nach Unwetter
In Osttirol stürzten in Sillian bzw. im Villgratental mehrere Bäume auf die Villgratentalstraße (L273), auch sei Steinmaterial abgerutscht. Die Feuerwehr suchte den Bereich nach möglichen betroffenen Fahrzeugen ab, gab jedoch Entwarnung. Die Landesstraße wurde vorübergehend gesperrt, eine Umleitung eingerichtet.

Weitere Niederschläge ab dem Abend
Letztlich kam Tirol bisher aber noch mit einem blauen Auge davon. Die Pegelstände gingen am Samstag wieder zurück. Entwarnung gibt es aber noch keine. Ab Samstagabend und in der Nacht auf Sonntag sind weitere Niederschläge prognostiziert. Die Pegel könnten also wieder steigen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele