„Ist nicht zu kaufen“

Dank „Krone“ mit dem ÖFB-Bus zur EM nach Berlin

Fußball EM
21.06.2024 17:27

„Sensationell – das ist eine einmalige Erfahrung, so etwas kann man sich mit keinem Geld der Welt kaufen“, strahlte Christoph. Ja, die „Krone“ erfüllte Träume. „Berlin, Berlin – wir fahren nach Berlin“, hieß es am Donnerstag Abend für 15 glückliche Leser und deren Begleitpersonen.

 Um 22.59 Uhr legten der offizielle Teambus des Österreichischen Fußball-Nationalteams mit den Siegern vom Wiener Hauptbahnhof ab in Richtung Deutscher Hauptstadt, startete nach dem Roadtrip zum Eröffnungsspiel in Düsseldorf in sein zweites EURO-Abenteuer. Dort, wo sonst die Teamkicker David Alaba, Marko Arnautovic oder Marcel Sabitzer Platz nehmen, saßen dieses Mal Rene, Christoph oder Gernot. Samt „Goodie-Beutel“ mit Fahne, ÖFB-Decke, Nackenkissen und Sonnenbrille.

(Bild: Mario Urbantschitsch)

4-Hauben-Koch
Kulinarisch verpflegt wurden die Gewinner mit einem von 4-Hauben-Koch Toni Mörwald kreierten Menü – Beef Tataki, Rollmops von der Lachsforelle, Lemontarte als „Nachtmahl“, Hühnersandwich, Obstsalat und Porridge zum Frühstück. „Diese Reise ist eine rundum coole Sache, so eine Chance bekommt man vielleicht nie wieder“, meinte Michael. Der vom Komfort des Busses und der Beinfreiheit beeindruckt war. Und bei der Benachrichtigung, er sei einer der glücklichen Gewinner, zweimal drüberlesen musste: „Im ersten Moment habe ich es für einen Spam gehalten, musste mich vergewissern, dass es echt ist.“

Austrianer Michael nahm am Sitz von Rapids Seidl Platz. (Bild: Philipp Scheichl)
Austrianer Michael nahm am Sitz von Rapids Seidl Platz.

Austria-Fan am Platz von Seidl
Dass der Austria-Fan ausgerechnet auf dem Platz von Rapids Matthias Seidl Platz nehmen musste, trübte die Freude nur bedingt: „Das ist höchstens ein fader Beigeschmack.“ Auch Namensvetter Michael aus Wien strahlte: „Ich habe noch nie bei einem Gewinnspiel gewonnen – endlich hatte ich auch einmal Glück.“

Karim (li.) und Michael lasen auf der Fahrt das EURO-Extra der „Krone“. (Bild: Philipp Scheichl)
Karim (li.) und Michael lasen auf der Fahrt das EURO-Extra der „Krone“.

Unter dem Panoramadach von EURO-Sternstunden träumend, wurde die Belegschaft um fünf Uhr morgens von der Deutschen Polizei aus dem Schlaf gerissen – Grenzkontrolle! Der guten Stimmung an Bord tat das aber keinen Abbruch. Nach knapp achtstündiger Fahrt (inklusive einiger Pausen) über Znaim, Prag, Leipzig und Dresden fuhr der Bus um 08.32 unmittelbar vor dem ehrwürdigen Olympiastadion in Berlin vor.

(Bild: Mario Urbantschitsch)
Die „Krone“-Gewinner Rene (re.) und Thomas vor dem Olympiastadion. (Bild: Philipp Scheichl)
Die „Krone“-Gewinner Rene (re.) und Thomas vor dem Olympiastadion.

„Sehr beeindruckend“
„Ich war noch niemals in dem Stadion, das ist schon von außen sehr beeindruckend“, sagte Gernot, Sportlehrer in der Steiermark. Der sich wie die restliche Belegschaft direkt nach der Ankunft unter die tausenden rot-weiß-roten Anhänger mischte, Berlin zur Österreichischen Partyzone machte. „Die Stimmung in der Stadt ist beeindruckend, alle feiern gemeinsam – so soll es sein.“ Nach der Partie ging es retour nach Wien, am Montag legt der „Krone“-Tourbus ein drittes Mal ab – erneut mit Endstation Berlin.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele