Offener Brief an EU:

Europas Handelsverbände klagen über Temu und Shein

Digital
19.06.2024 16:43

Angesichts steigender Konkurrenz durch günstige asiatische Onlinehändler wie Temu und Shein verlangt der europäische E-Commerce-Dachverband nach Maßnahmen seitens der EU.

Diese solle sich für faire Wettbewerbsbedingungen für alle Onlinehändler im EU-Binnenmarkt einsetzen und für eine effektive Durchsetzung des EU-Rechts sorgen, fordert Ecommerce Europe in einem offenen Brief an Entscheidungsträger in Brüssel, der am Mittwoch veröffentlicht wurde.

17 Verbände aus ganz Europa
Unterzeichnet wurde der Brief von 17 europäischen Verbänden, darunter der österreichische Handelsverband. Beklagt wird in dem Schreiben unter anderem, dass die meist asiatischen Akteure nicht denselben Vorschriften unterliegen wie europäische und daher keine faire Konkurrenz gewährleistet sei. Außerdem drängten diese finanzstarken Plattformen teilweise mit „aggressiven Marketingpraktiken“ nach Europa.

Folgt man den Interessenvertretern, sollte die Europäische Union die Aktivitäten von nicht-europäischen Onlinehändlern genauer überwachen sowie im Fall von Verstößen ebenso scharf sanktionieren, wie dies bei europäischen Unternehmen geschehe. Dabei gehe es den Verbänden ausdrücklich nicht um protektionistische Maßnahmen, sondern vielmehr um die Herstellung gleicher und damit gerechter Rahmenbedingungen, heißt es in dem Brief.

Fragen hinsichtlich EU-Rechtsvorschriften
Aus Sicht von Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will werfen die neuen Marktteilnehmer „viele Fragen hinsichtlich der Einhaltung der EU-Rechtsvorschriften auf, insbesondere in den Bereichen Verbraucherschutz, Produktsicherheit, Produktfälschung, Datenschutz, Schutz der Privatsphäre, Umwelt und Steuern“. Die Nichteinhaltung dieser Vorschriften könne nicht nur zu unlauterem Wettbewerb führen, sondern auch dazu, dass potenziell gefährliche Produkte auf den EU-Markt gelangen, kritisierte er in einer Aussendung.

Seit einigen Monaten schon warnen zahlreiche Handelsvertreter vor der Angebotsflut durch chinesische Onlineshops und vor möglichen Konsequenzen für Unternehmen sowie Verbraucherinnen und Verbraucher in Europa. Die EU-Kommission hat daher zuletzt ihre Gangart verschärft und strengere Vorschriften für die beiden chinesischen Onlineriesen Temu und Shein erlassen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)
Kreuzworträtsel (Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)



Kostenlose Spiele