Nach Frankreich-Pleite

Stranzl: „Es ist auch eine Frage der Qualität“

Fußball EM
18.06.2024 15:16

Martin Stranzl – unter anderem bei Stuttgart, Spartak Moskau und Gladbach aktiv – war auch jahrelang ein fixer Bestandteil des ÖFB-Teams. In der „Krone“ sprach der 44-Jährige über Österreichs 0:1-Niederlage gegen Frankreich bei der EURO in Deutschland.

Das 0:1 gegen den Weltmeister von 2018 wirkt nach. Österreichs Nationalteam muss die Akkus wieder aufladen, die Niederlage schnell aus den Köpfen bekommen.

Österreichs langjähriger Teamverteidiger (56 Einsätze) Martin Stranzl war in Düsseldorf dabei und analysiert in der „Krone“ die Pleite gegen Frankreich.

Martin Stranzl war mit Sohn Elias, Ehefrau Elke und Tochter Hannah beim Österreich-Spiel in Düsseldorf dabei. (Bild: Stranzl)
Martin Stranzl war mit Sohn Elias, Ehefrau Elke und Tochter Hannah beim Österreich-Spiel in Düsseldorf dabei.

Österreichs Performance: „Grundsätzlich war das schon ganz gut. Obwohl man sagen muss, dass wir nie wirklich unsere Stärken auf den Platz bringen konnten. Soll heißen, dass ein paar entscheidende Details gefehlt oder nicht so funktioniert haben, um eine Mannschaft wie Frankreich wirkich schlagen zu können. Die aufopferungsvolle Leistung war da, der Kampf bis zum Schluss vorhanden. Das war top und zeigt, dass unsere Burschen absolute Fighter sind, das Herz auf dem Platz lassen.

Der Ex-Gladbacher zollt dem Nationalteam Respekt. (Bild: GEPA)
Der Ex-Gladbacher zollt dem Nationalteam Respekt.
Stranzl verteidigte 56-mal im rot-weiß-roten Teamdress. (Bild: AFP)
Stranzl verteidigte 56-mal im rot-weiß-roten Teamdress.

Aber die Pressingmomente waren wenig gegeben, das hat allerdings sehr viel mit der Klasse der Franzosen zu tun. Und wenn wir dann den ein oder anderen Raum aufgemacht haben – offensiv – brauchten wir leider zu lange. Der Spielaufbau war oft zu langsam, dann waren die sich bietenden Räume schnell geschlossen.

Zitat Icon

Wir hatten auch einige ‘Hallo-Wach-Momente‘, in denen wir leere Meter machten. Das spielte Frankreich in die Karten.

Ex-Teamkicker Martin Stranzl

Wir hatten auch einige ‘Hallo-Wach-Momente‘, in denen wir leere Meter machten. Das spielte Frankreich in die Karten und kostet immense Kraft. Leider hat uns auch die Tiefe gefehlt, die Beweglichkeit in der letzten Linie. Da war das Spiel zu statisch, da hätte ich mir noch mehr Mut zum Risiko gewünscht, um Nervosität beim Gegner zu erzeugen.“

Die Stärken der Franzosen: „Sie wissen einfach, was zu tun ist – und das gefühlt immer. Über Frankreichs Qualität braucht man nicht reden, die ist einfach brutal. Sie haben sich auch extrem gut auf unser Spiel eingestellt, von Beginn an. Wenn wir das Zentrum überladen haben, gab´s den Pass auf die Seite. Dort hatten sie mit Mbappe und auch Dembele einen Geschwindigkeitsvorteil, dadurch haben sie auch das Feld breit gemacht. Sie warteten auch geschickt den richtigen Moment des Passes ab, der uns immer wieder ins ‘Leo‘ laufen ließ.

Immer ein Gefahrenherd: Superstar Kylian Mbappe. (Bild: AP ( via APA) Austria Presse Agentur/ASSOCIATED PRESS)
Immer ein Gefahrenherd: Superstar Kylian Mbappe.

Sie haben auch immer eine Antwort auf ein hohes Anlaufen gefunden, das hatte ich bei den Gegnern davor so nicht gesehen. Auch wenn Frankreich nicht den besten Tag erwischte, war´s eine abgeklärte Leistung, sie wussten, was notwendig ist. Die Auftritte der ‘Les Bleus‘ haben sehr viel mit Routine und Erfahrung zu tun. Das zeichnet eine Top-Nation aus und ist am Ende auch eine Qualitätsfrage.“

Was besser werden muss: „Das kann man schwer verallgemeinern. Frankreich hat eine der besten Mannschaften der Welt, mit vielen Ausnahmekönnern. Aber der Fokus auf die eigenen Stärken ist wichtig, Kleinigkeiten sind am Ende entscheidend. Ich würde mir wünschen, dass wir uns mehr für den Aufwand den wir betreiben, belohnen. Wir dürfen uns nicht aus dem Block locken lassen – denn dann müssen wir noch mehr Meter abspulen, Lücken schließen – auf Kosten der Kompaktheit. Auch Laimer und Sabitzer, die normalerweise unser Spiel lenken und das Heft in die Hand nehmen, waren nicht so präsent wie gewohnt.

Stranzl wünscht sich „mehr Baumi-Momente“. (Bild: AFP/APA/FRANCK FIFE)
Stranzl wünscht sich „mehr Baumi-Momente“.

Doch den beiden Führungsspielern traue ich zu, dass sie noch entscheidend werden können bei dieser EURO. Und in den Ballbesitzphasen müssen wir ruhiger sein – und den Umschaltmoment besser erkennen und dann auch ausnutzen. Und am Wichtigsten: Die sich bietenden Chancen nutzen. Solch Baumi-Situationen vor dem Tor braucht´s häufiger – die müssen wir dann aber auch verwerten.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele