EU-Jugenddiskussion

„Über die Umwelt wird immer nur viel geredet“

Salzburg
18.06.2024 08:00

Mehr als 600 Jugendliche kamen zur EU-Jugenddiskussion. Ministerin Edtstadler musste sich kritischen Fragen stellen.

Gut gelaunt strömten am Montagvormittag eine Schulklasse nach der anderen in die Universität Salzburg. Als endlich alle rund 600 Jugendlichen in der großen Aula platziert waren, hieß es Warten. Denn ÖVP-Europaministerin Karoline Edtstadler war wegen der Regierungskrise verspätet. Die gebürtige Salzburgerin musste auch früher wieder gehen. Doch in der kurzen Zeit ihrer Anwesenheit bei der „EU-Jugenddiskussion“ ging es sofort um das derzeit brennendste Politikthema.

Karoline Edtstadler kam mitten in der Regierungskrise nach Salzburg. (Bild: Tröster Andreas)
Karoline Edtstadler kam mitten in der Regierungskrise nach Salzburg.

Das „Renaturierungsgesetz“ und der Widerstand dagegen regte so einige Jugendliche auf. „Über die Umwelt wird immer nur viel geredet, aber dann wieder nichts getan“, fand Verena Quehenberger vom BORG Radstadt. Im Namen seiner Schüler kritisierte ein Salzburger Lehrer den ÖVP-Widerstand gegen die gestern beschlossenen Renaturierungspläne. Applaus und Jubelrufe aus dem jungen Publikum folgten auf sein Statement. „Man kann die Ideologie nicht über das Recht stellen. Die Umweltministerin ist der Verfassung verpflichtet“, entgegnete Karoline Edtstadler.

Muss jetzt „jedes Rohr aus dem Boden heraus“?

Das von der EU vorgesehene „Vernässen“ von früheren Feuchtgebieten sorgte eine Landwirtschaftsschülerin aus Fusch. „Müssen wir jetzt jedes Rohr wieder aus dem Boden holen? Wir haben doch so um die Flächen gekämpft“, fragte sie. Die Ministerin nahm die Sorge der Pinzgauerin zum Anlass, auf die noch unbekannten Folgen für die Salzburger Bauern hinzuweisen. Österreich habe wenig Fläche, tue viel für die Natur und müsse die Bauern einbinden.

Aus allen Landesteilen waren Schülerinnen und Schüler angereist. Das BORG Gastein siegte beim Video-Wettbewerb. (Bild: Tröster Andreas)
Aus allen Landesteilen waren Schülerinnen und Schüler angereist. Das BORG Gastein siegte beim Video-Wettbewerb.

Mehr einbinden sollte die Europäische Union auch ihre Bürger, fand Mateo Winklmeier. „Das Marketing ist schlecht. Viele Leute sind sich daher gar nicht darüber bewusst, was uns diese Organisation bringt“, so der HAK1-Schüler aus Salzburg.

Dem BORG Gastein bringt die Teilnahme und der erste Platz im EU-Videowettbewerb jedenfalls 3000 Euro für eine Brüsselreise. Die stiftet das Land Salzburg. Der Diskussionsveranstalter, das EU-Bürgerservice Salzburg, gewann für den Bewerb 22 Klassen mit mehr als 500 Schülern.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele