Studie zeigt:

KI könnte Wirtschaftsleistung um ein Fünftel heben

Web
17.06.2024 13:58

Die intensive Nutzung von Künstlicher Intelligenz (KI) könnte Österreichs Wirtschaftsleistung deutlich anheben. Oder aber ermöglichen, mit wesentlich weniger Arbeitsstunden die gleiche Wirtschaftsleistung zu erbringen, zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie des Economica-Instituts. 

In rund zehn Jahren könnte die Wirtschaftsleistung, gemessen als Wertschöpfung, mit voller Nutzung der KI um 18 Prozent höher liegen, als wenn KI nur auf dem aktuellen Niveau angewendet wird, so die Berechnung des Economica-Instituts im Auftrag von Microsoft und Accenture. Das wären im Jahr etwa „70 Milliarden Euro mehr Wohlstand“. Wobei Institutschef Christian Helmenstein betont, konservativ zu rechnen – etwa künftige Verbesserungen bei KI außer Acht zu lassen.

„Mehr Hoffnung als Angst“
Die Nutzung von KI schlägt vor allem bei der benötigten Arbeitszeit durch: 2,24 Milliarden Stunden, knapp ein Drittel der 2023 geleisteten sieben Milliarden Arbeitsstunden, würden „freigegeben“. Das würde sich aber nicht in höherer Arbeitslosigkeit niederschlagen, erwartet Helmenstein und verweist auf die vielen Pensionierungen und die sinkende durchschnittliche Arbeitszeit.

Auch Microsoft-Österreich-Chef Hermann Erlach rechnet nicht mit erhöhter Arbeitslosigkeit aufgrund der KI-Nutzung. Allerdings würden Mitarbeiter, die KI nutzen, jene verdrängen, die das nicht könnten. Es werde aber künftig mehr darum gehen, genug – gut ausgebildete – Mitarbeitende zu finden, als dass es zu mehr Arbeitslosigkeit kommen sollte. „Die ersten Zahlen, die wir zur Arbeitsproduktivität sehen, machen mehr Hoffnung als Angst“, so Erlach.

Entweder oder
Die Produktivität pro Mitarbeiter sei zuletzt kaum mehr gestiegen. Eine deutliche Produktivitätssteigerung würde den Sozialpartnern wieder Verteilungsspielräume eröffnen, die es jüngst nicht mehr gab. Allerdings werde sich die Gesellschaft entscheiden müssen, ob damit die alternde Bevölkerung unterstützt wird, oder ob die arbeitende Bevölkerung mehr Freizeit bekommt, sagt Helmenstein.

Durch KI-bedingte Produktivitätssteigerungen werde nicht beides zugleich ohne Wohlstandsverlust finanzierbar sein.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele