Gegen Albanien

Nach Rekordtor zittern sich Italiener zum Sieg

Fußball EM
15.06.2024 22:56

Titelverteidiger Italien hat die erste Bewährungsprobe bei der Fußball-EM trotz eines kapitalen Fehlstarts bestanden. Beim 2:1 (2:1) gegen Albanien machte die Squadra Azzurra ein 0:1 nach 23 Sekunden wett, musste am Ende aber noch um den Sieg zittern ...

Nedim Bajrami mit dem schnellsten Tor der EM-Geschichte, Alessandro Bastoni (11.) und Nicolo Barella (16.) erzielten frühe Treffer in einer Partie, die den Trend der noch jungen Deutschland-EM fortsetzte: In allen vier Partien fielen zumindest drei Treffer.

(Bild: Copyright 2024 The Associated Press. All rights reserved)

In der Hammer-Gruppe B stehen damit Italien und Spanien nach einem 3:0 gegen Kroatien als Auftaktsieger da. Am Donnerstag (21.00 Uhr) kommt es zum südeuropäischen Duell um den wahrscheinlichen Gruppensieg. Der krasse Außenseiter Albanien trifft am Mittwoch (15.00 Uhr) auf bereits unter Druck stehende Kroaten.

Rekordtor
Bei ihrem ersten Endrunden-Spiel seit drei Jahren hatten die von Luciano Spalletti betreuten Italiener ein frühes Schockerlebnis zu verdauen. Ein katastrophaler Einwurf von Federico di Marco in den eigenen Sechzehner wurde zum Geschenk für Bajrami, der wuchtig über die Schulter von Star-Goalie Gianluigi Donnarumma abschloss. Der Jubel der albanischen Fans, die in der Dortmunder Arena klar in der Überzahl waren, fiel frenetisch aus. Doch die Freude währte nicht lange.

(Bild: AFP or licensors)

Italiens Doppelschlag
Der EM-Champion von 2021 korrigierte den Fehlstart mit Dauerdruck, Lorenzo Pellegrini vergab noch frei stehend die große Ausgleichsmöglichkeit (3.). In der 11. Minute köpfelte Bastoni nach einem kurz abgespielten Eckball aber ein. Der Innenverteidiger nutzte die Freiheiten, die ihm der Weltranglisten-66. im Fünfmeterraum gewährte.

Kurz darauf war die Partie gedreht. Albaniens Stürmer Jasir Asani legte unfreiwillig für Barella auf. Der Inter-Mailand-Akteur, hinter dessen Einsatz nach einer Muskelermüdung ein Fragezeichen gestanden hatte, traf aus 17 Metern sehenswert per Direktabnahme. Ein Einsteigen des störenden Di Marco gegen Asani wurde vom Schiedsrichterteam als regelkonform eingestuft.

Danach hatte es der Favorit nicht mehr ganz so eilig, wusste aber mit Barella als Ballverteiler und kreativem Offensivfußball zu gefallen. In der 33. Minute zeigte Sturmtank Gianluca Scamacca auch spielerische Qualitäten, steckte herausragend auf Davide Frattesi durch. Dessen Chip landete an der Stange, weil Goalie Thomas Strakosha noch mit den Fingerspitzen dran war.

(Bild: Copyright 2024 The Associated Press. All rights reserved)

Albanien schaffte kaum Entlastung, konnte aber auf einen weiteren Lucky Punch hoffen, weil Italien die Effizienz der Anfangsphase vermissen ließ. Aufgrund des Spielstands blieb die Geschichte heikel. Gefährliche Abschlüsse von Scamacca, Pellegrini, Di Marco und Federico Chiesa zeugten von der unveränderten Dominanz des Favoriten, der sich nach und nach seinen historischen Wurzeln – der Defensive – besann.

Mega-Chance für Albanien
Als bereits wenig auf das 2:2 hindeutete, kamen die Osteuropäer noch zur ganz großen Ausgleichschance. Rej Manaj, der nach einem langen Ball seinen Bewachern entwischt war, scheiterte aus spitzem Winkel an Donnarumma (90.).

Hier die besten Bilder des Spiels:

(Bild: AFP or licensors)
(Bild: AFP or licensors)
(Bild: Copyright 2024 The Associated Press. All rights reserved)
(Bild: Copyright 2024 The Associated Press. All rights reserved)
(Bild: AP ( via APA) Austria Presse Agentur/Associated Press)
(Bild: Copyright 2024 The Associated Press. All rights reserved)
(Bild: AFP or licensors)
(Bild: Copyright 2024 The Associated Press. All rights reserved)

Italien – Albanien 2:1 (2:1)
Dortmund, Signal Iduna Park
SR Zwayer/GER.

Tore: 
0:1 ( 1.) Bajrami

1:1 (11.) Bastoni

2:1 (16.) Barella

Italien: Donnarumma – Di Lorenzo, Bastoni, Calafiori, Dimarco (83. Darmian) – Jorginho, Barella (92. Folorunsho) – Frattesi, Pellegrini (77. Cristante) – Chiesa (77. Cambiaso) – Scamacca (83. Retegui)

Albanien: Strakosha – Hysaj, Djimsiti, Ajeti, Mitaj – Asllani, Ramadani, Bajrami (87. Muci) – Asani (68. Hoxha), Broja (77. Manaj), Seferi (68. Laci)

Gelbe Karten: Pellegrini, Calafiori bzw. Broja, Hoxha

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele