Mo, 24. September 2018

Langes Hin und Her

09.10.2012 12:08

Ried-Torhüter Gebauer ist jetzt ein Österreicher

Das lange Warten hat für Ried-Tormann Thomas Gebauer ein Ende. Der gebürtige Deutsche, der 2006 vom Bundesligisten aus dem Innviertel verpflichtet worden war, erhielt am Montag in Linz die österreichische Staatsbürgerschaft und ist somit auch für das heimische Nationalteam spielberechtigt. Der 30-Jährige vollzog den Wechsel freilich nicht wie ursprünglich angepeilt aufgrund nationalen Interesses, sondern auf "normalem" Weg - er lebt bereits seit sechs Jahren in Österreich.

2008 war das Thema Einbürgerung erstmals aufgekommen, im Juni 2011 brachte Gebauer schließlich den Antrag ein. Noch im vergangenen Dezember bzw. im Frühjahr 2012 machte er sich aufgrund seiner sportlichen Leistungen Hoffnungen - schließlich hatte auch der ÖFB seine Unterstützung zugesagt.

Der dafür zuständige Ministerrat aber ließ das Ansuchen unbeantwortet. "Im Dezember hat es geheißen, dass ich die Staatsbürgerschaft bekommen sollte. Danach habe ich aber nie mehr etwas gehört", sagte Gebauer in einer Vereinsaussendung.

Einbürgerungstest ohne Fehler absolviert
Somit beschritt der 1,94-Meter-Mann im Sommer dieses Jahres den herkömmlichen Weg, der Angehörigen eines EWR-Staates nach sechsjährigem ununterbrochenem Aufenthalt in Österreich das Recht auf Erwerb der Staatsbürgerschaft einräumt. Freilich musste auch Gebauer den Einbürgerungstest ablegen. "Sechs Fragen zum Land Oberösterreich, sechs Fragen zur Geschichte Österreichs, sechs Fragen zur Politik. Ich habe den Test ohne Fehler absolviert", sagte der Fußballer.

"Für mich ändert sich nichts. Ich habe jetzt nur einen anderen Pass und zähle in Österreich nicht mehr als Ausländer", sagte Gebauer. "Ich habe hier meinen Lebensmittelpunkt, habe hier in Pram mein Haus gebaut, bin hier verheiratet. Österreich ist mein Heimatland." Noch besitzt er den deutschen Pass, wird diesen aber bald abgeben: "Der Antrag auf Rückgabe ist schon eingebracht, und das sollte dann auch in ein, zwei Monaten erledigt sein."

Ob ÖFB-Teamchef Marcel Koller in Zukunft Gebauer einberuft, bleibt abzuwarten. Ried hingegen profitiert in jedem Fall von der Einbürgerung. "Für den Verein ist es sicherlich von Vorteil, dass jetzt ein Ausländerplatz mehr zur Verfügung steht", sagte Gebauer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Morddrohungen und Co.
Konsel: „Mir fehlen da ein bisschen die Worte!“
Video Fußball
Das neue „Bernabeu“
575 Mio. €! So motzt Real Madrid sein Stadion auf
Fußball International
Bei Ösi-Klub
Ex-Bremer Nouri neuer Trainer des FC Ingolstadt
Fußball International
Remis gegen Leipzig
Hütters Frankfurter hadern mit dem Schiedsrichter
Fußball International
„Gibt Handlungsbedarf“
Regierung: „Bundesliga muss zurück ins Free-TV“
Fußball National
Fußballwelt trauert
LASK-Legende Helmut Köglberger verstorben
Fußball National
Spezieller Hattrick
England-Kicker bekommt drei Kinder in sechs Wochen
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.