Do, 19. Juli 2018

Karriereende passé

03.10.2012 13:12

Biathlon: Sumann wagte mit 36 noch einmal Neustart

Eigentlich sollte Christoph Sumann seit einem halben Jahr seine Sportpension genießen, eine völlig verpatzte Saison veranlasste den 36-jährigen Olympia- und WM-Medaillengewinner vergangener Jahre aber zur Verlängerung seiner Karriere bis 2014. Und nicht nur das, der Steirer übersiedelte mit seiner Familie wegen der besseren Trainingsmöglichkeiten nach Tirol und bereitete sich abseits des ÖSV-Teams in Eigenregie auf die Saison vor.

Er habe seine Karriere, die bisher erfolgreichste eines österreichischen Biathleten, einfach nicht nach einem derart schwachen Winter beenden wollen, begründet Sumann den Entschluss zur Fortsetzung um zwei Jahre. "Ich sollte eigentlich in irgendeinem Büro sitzen oder etwas anderes machen, aber jetzt stehe ich wieder hier. Die Entscheidung ist so gefallen, weil ich mein Projekt Leistungssport zu einem positiven Abschluss bringen möchte", sagte Sumann.

Heim-WM 2017 in Hochfilzen "kein Thema"
Nach Olympia in Sotschi will er aber definitiv aufhören, die Heim-WM 2017 sei kein Thema. "Der Zuschlag für Hochfilzen freut mich, ich möchte aber nicht als ältester WM-Teilnehmer in die Annalen eingehen", stellte Sumann klar. Das Aufschieben des Karriereendes bis nach Olympia 2014 sei bereits Ende März gefallen, seine Frau habe ihn dabei und bei der Idee des Umzuges nach Innsbruck bedingungslos unterstützt, betonte der zweifache Familienvater. Mittlerweile hätten sich auch seine Kinder gut eingelebt und der kurze Weg zum Training ins nahe Seefeld sei einfach perfekt.

Der WM-Dritte im Einzel von 2011 hat den Großteil der Vorbereitung alleine absolviert, erst die finalen Trainingskurse vor dem Saisonauftakt wird er mit dem Team unter Neo-Coach Remo Krug bestreiten. Sumann ist davon überzeugt, dass der eingeschlagene neue Wege zurück zu alter Stärke führen wird. "Nach schlechten Phasen habe ich immer große Veränderungen vollzogen, und die waren immer von Erfolg gekrönt", bekräftigte der Wahltiroler.

"Trainer wird immer an unseren Leistungen gemessen"
Das Training abseits der ÖSV-Mannschaft stimmte Summan von Beginn an mit dem neuen Chefcoach Krug ab. "Es gibt viel neuen Input, wir kommen immer auf einen grünen Zweig." Nach 20 Jahren Leistungssport wisse er aber ohnehin ziemlich genau, was er zu tun habe, merkte der sechsfache WM- und Olympiamedaillen-Gewinner an. Ob die Trainerrochade von Reinhard Gösweiner zu Krug den gewünschten Erfolg bringen werde, hänge freilich auch von ihm selbst ab. "Der Trainer wird immer an unseren Leistungen gemessen."

Aktuell befindet er sich nach eigenem Bekunden noch nicht in Topverfassung, das sei aber nicht besonders tragisch, so Sumann. Im Vorjahr habe er sich im Herbst in der Form seines Lebens gewähnt – was folgte, war ein Winter zum Vergessen. Erst den nun folgenden Wochen bis zum Saisonbeginn Ende November misst er entscheidende Bedeutung bei. "Da werden die Karten noch einmal neu gemischt", betonte Sumann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.