Erste Rufe Ende März

„Kuckuck, Kuckuck“ ruft es nicht nur aus dem Wald

Kärnten
15.04.2024 10:00

Auch der Kuckuck ist heuer besonders früh dran. Laut BirdLife Kärnten gab es bereits Ende März die ersten Kuckuck-Rufe.

Zum Glück war auch der Kuckuck heuer früher dran. Befürchtungen, dass er die Erstbrut der heimischen Singvögel versäumen könnte, sind ausgeblieben. „Bereits Ende März, was wirklich sehr früh ist, haben mir Tierfreunde die ersten Kuckucksrufe gemeldet“, berichtet Kärntens BirdLife-Experte Andreas Kleewein. Wäre der Kuckuck später eingetroffen, hätte er sein Ei erst in die Zweitbrut schmuggeln können. „So hat sich der Langstreckenzieher den Wirtsvögeln gut angepasst“, betont Kleewein.

Der Kuckuck nähert sich immer mehr dem menschlichen Siedlungsbereich. (Bild: nature-rings)
Der Kuckuck nähert sich immer mehr dem menschlichen Siedlungsbereich.
Hausrotschwänze brüten gern in Gärten und müssen manchmal einen Kuckuck groß ziehen. (Bild: Roland Rauter)
Hausrotschwänze brüten gern in Gärten und müssen manchmal einen Kuckuck groß ziehen.

Zudem hält sich der Vogel immer mehr auch im Wohnbereich des Menschen auf. „Und das ist von Oberkärnten bis nach Unterkärnten zu beobachten“, so Kleewein. So kann es passieren, dass der Kuckucks-Ruf nicht nur aus dem Wald, sondern plötzlich im eigenen Garten erschallt. Denn der Langstreckenzieher schmuggelt seit neuesten auch gern sein Ei in das Nest des Hausrotschwanzes. Die kleinen Vögel haben dann allerhand zu tun, um den “Brutparasiten“ satt zu bekommen.

Hunderte Meldungen
Auch in anderen Bundesländern war der Vogel bereits vor dem Kuckuckstag am 15. April zu hören. Rund 650 Meldungen sind bisher bei BirdLife Österreich eingelangt, davon stammen erfreuliche 171 aus Kärnten. Denn auch der Kuckuck leidet bereits unter Lebensraumverlust. Trotzdem bittet die Vogelschutzorganisation, den ersten gehörten Kuckucksruf auf der BirdLife-Website unter https://birdlife.at/page/kuckuck-meldeaktion einzutragen.

Meldetool zum Schutz des Kuckucks
„Wir möchten mehr über die Ankunft des Kuckucks erfahren. Nur an Hand langjähriger Beobachtungen können wir schleichende Veränderungen seiner Ankunft erkennen“, erklärt Evelyn Hofer von BirdLife Österreich. Denn mit langjährigen Datenreihen wird es möglich, mehr über den Jahresverlauf im Leben des Vogels zu erfahren und eventuelle zeitliche Veränderungen festzustellen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele