In Schleuse abgefangen

Mit Waffen, Axt oder Einwegspritzen aufs Gericht

Oberösterreich
12.02.2024 14:30

Zeugen, Angeklagte und Personen, die sowohl Verhandlungen als auch Inhaftierte in der Linzer Justizanstalt besuchen wollen: Sie alle müssen durch die Sicherheitsschleuse am Linzer Landesgericht. Die Funde des vergangenen Jahres stellen die Notwendigkeit dieser Maßnahme deutlich zur Schau.

Manchmal kann es eng werden im Foyer des Linzer Landesgerichts: Insgesamt 130.558 Personen wurden im Vorjahr durch die beiden Metalldetektoren an zwei bis vier Sicherheitskräften im wahrsten Sinne des Wortes vorbeigeschleust. Dabei handelt es sich aber keineswegs um eine Formalität, wie Landesgerichts-Präsidentin Amalia Berger-Lehner bei einem Pressefrühstück am Montag betonte.  

Fast 6000 gefährliche Gegenstände
Sieben legitim getragene Faustfeuerwaffen wurden im Vorjahr vorübergehend abgenommen, zwei verbotene Waffen - ein Taser und ein Kugelschreiber mit einer verborgenen Klinge - wurden sichergestellt. Dazu kamen 1094 Messer, 49 Pfeffersprays und 4784 sonstige gefährliche Gegenstände (etwa ein Korkenzieher), die das Sicherheitspersonal in Verwahrung nahm.

Zweimal am gleichen Tag
38 Besucher wollten Drogen mit ins Gericht nehmen, einer wurde gar zweimal am selben Tag mit Cannabis in der Tasche erwischt. Eine Dame hatte versucht, das Gerichtsgebäude mit einer Hacke im Rucksack zu betreten, ein Mann hatte gar über 100 Einwegspritzen im Gepäck, wovon einige blutverschmiert waren.

Meist keine böse Absicht
Dauerhaft einbehalten werden aber nur illegale Gegenstände, alles andere bekommen die Besucher beim Verlassen des Gerichts wieder ausgehändigt. „Die meisten Gegenstände werden aber nicht in böser Absicht mitgenommen, sondern schlicht und einfach vergessen“, beruhigt die für Sicherheit zuständige Vizepräsidentin des Landesgerichts, Monika Gruber.  

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele