Linderung der Krisen

Österreich: Neun Millionen Euro für Afrika

Politik
29.11.2023 15:38

Krieg und Zerstörung im Sudan und die Überschwemmungen in Kenia und Somalia sind nur zwei aktuelle Beispiele für Krisen in Afrika. Der Kontinent kämpft mit zahlreichen Herausforderungen. Die österreichische Bundesregierung hat im Ministerrat beschlossen, neun Millionen Euro aus dem Auslandskatastrophenfonds zur Verfügung zu stellen.

Mit den Mitteln aus dem Auslandskatastrophenfonds (AKF) solle die Situation für die Menschen vor Ort verbessert werden. „Wir bleiben damit bei unserer klaren Haltung: Hilfe vor Ort zu leisten schafft mehr Stabilität und Sicherheit in der Region und dämmt illegale Migrationsbewegungen nach Europa ein“, so Bundeskanzler Karl Nehammer.

Verfünffachung der Mittel des Auslandskatastrophenfonds
„Kriege, Folgen der Klimakrise, steigende Armut und wachsender Hunger führen im Sudan, Südsudan, Mali, Burkina Faso, Tunesien und Äthiopien dazu, dass Menschen flüchten müssen oder vertrieben werden“, betonte Vizekanzler Werner Kogler (Grüne).

"Österreich nimmt seine globale Verantwortung wahr und trägt zur Linderung dieser humanitären Krisen in unserem Nachbarkontinent bei. Erst durch die Verfünffachung der Mittel des Auslandskatastrophenfonds werden Hilfsmaßnahmen in der Region verstärkt möglich“, so Kogler weiter.

„Zu Stabilität vor Ort beitragen“
„Das ist mehr als humanitäre Hilfe, sondern auch wohlverstandener Altruismus. Denn mit jedem Euro leisten wir einen Beitrag für Stabilität vor Ort und tragen so zur Eindämmung illegaler Migration bei“, begründete Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) die Bereitstellung der Mittel. 

Von den neun Millionen Euro gehen zwei Millionen Euro an das Amt des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR) in Burkina Faso, einem Schwerpunktland der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit und eines der ärmsten Länder der Welt. Das UNHCR erhält außerdem jeweils eine Million Euro zum Schutz von Vertriebenen in Tunesien, im Sudan und in Äthiopien.

Schutz von Kindern als Priorität
Weitere zwei Millionen Euro werden dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) sowie eine Million Euro dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) für den Schutz von Kindern in Mali zur Verfügung gestellt. Eine Million Euro geht an das Amt der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (UNOCHA) zur Linderung der Hungerkatastrophe im Südsudan.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele