Mi, 20. Juni 2018

Schulbeginn-Debatte

29.03.2012 18:44

Salcher: "Wir reißen die Kinder aus dem Tiefschlaf"

Zwischen 7.30 und acht Uhr Schulbeginn: "Da werden Kinder viel zu früh von Lehrern unterrichtet, die selbst noch müde sind", bringt es Bildungsexperte Andreas Salcher auf den Punkt und meint, dass die "Kinder aus dem Tiefschlaf" gerissen werden. Er fordert: "Der Unterricht soll erst um neun Uhr starten!" Die heimischen Elternvertreter sind dagegen. Wie ein Großteil der Österreicher.

Früher Dienstbeginn, straff festgelegte Pausen, Glocken läuten zu den Ruhezeiten. "Unsere Schulen sind wie Fabriken. Das sieht man schon an der Einteilung der Klassen nach Jahrgängen", erklärt Bildungsexperte Salcher. Er hat wohl gleich zwei Gründe, weshalb er das Thema jetzt wieder aufs Tapet bringt: Erstens reißt die Sommerzeit die heimischen Schüler jetzt noch eine Stunde früher aus ihren Träumen. Und zweitens hat er ein Buch geschrieben.

"Ich habe es nicht gewusst", heißt es, und im Kapitel "Revolution in der Schule" geht es genau um diese bildungspädagogische Bettflucht, der er nichts abgewinnen kann. "Wir reißen die Kinder aus dem Tiefschlaf", erklärt der Autor im "Krone"-Gespräch. In vielen Schulen beginnt der Unterricht bereits um 7.30 Uhr. Andreas Salcher: "Um 5.45 Uhr müssen viele Kinder schon aus dem Bett, wenn man Anreise und Frühstück noch dazurechnet."

Organismus in erster Unterrichtsstunde am Tiefpunkt
Eine Reihe von Hirnforschern geben ihm recht. Kurz erklärt, kommen sie zu folgendem Ergebnis: Im Gegensatz zu Erwachsenen nimmt bei den Kindern die Schlaftiefe morgens zu, ab der Pubertät verschiebt sich der Zeitpunkt der Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin um bis zu zwei Stunden nach hinten. Ausgerechnet dann also, wenn die Glocke zur ersten Unterrichtsstunde läutet, ist der Organismus der Heranwachsenden auf einem absoluten Tiefpunkt angelangt. Wenn dann noch Mathematik auf dem Lernprogramm steht, herrscht im Kinderhirn oft gähnende Leere.

Salchers Wunschmodell startet mit viel Bewegung
Autor Salcher hat ein Wunschmodell, und das sieht so aus: Neun Uhr Unterrichtsbeginn, wobei zwischen acht und neun Uhr bereits eine Betreuung für jene Kinder zur Verfügung gestellt wird, deren Eltern berufstätig sind. Der Schul-Experte: "Die erste Stunde beginnt mit körperlicher Bewegung. Damit ist man auch geistig aufgewärmt." Eine Stunde länger Unterricht wäre dann nicht mehr nötig.

Begeisterungsstürme hat der Vorschlag dennoch nicht ausgelöst (siehe auch Interviews in der Infobox). Die meisten Eltern sind dagegen – und laut einer krone.at-Umfrage können sich 65,9 Prozent der Teilnehmer kein Neun-Uhr-Modell vorstellen. Und wer sich schon gefragt hat: Salcher selbst ist kein Frühaufsteher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.