Di, 25. September 2018

"Desavouierung"?

07.03.2012 14:26

Wilde Streitigkeiten um Denkmal für Deserteure in Wien

Der Plan der Wiener Stadtregierung, ein Denkmal für Soldaten zu errichten, die während des NS-Regimes desertiert sind, hat am Mittwoch heftige Kritik des Österreichischen Kameradschaftsbundes bewirkt. Man protestiere "in aller Schärfe" dagegen, ein solches Denkmal auf Kosten der Steuerzahler zu errichten, hieß es. Im Wiener Rathaus reagierte man ablehnend, für die Aussagen des Kameradschaftsbundes habe man kein Verständnis, wurde betont.

Desertion sei in allen Rechtsstaaten ein Strafdelikt, welches mit "teils empfindlichen Sanktionen" verfolgt werde, hatte der Kameradschaftsbund argumentiert. Und egal wie man zum Thema der Desertionen im Dritten Reich stehe, sei es "sachlich falsch", jede Art der Desertion pauschal als Heldentat zu glorifizieren: "Was soll sich ein Soldat, der vom Staat zum Wehrdienst verpflichtet wird, denken, wenn das Verlassen seiner Einheit und die Gefährdung seiner Kameraden als lobenswertes Verhalten dargestellt werden?"

Kameradschaftsbund: "Glatte Desavouierung"
Der überwiegende Teil aller Mahnmale und Kriegerdenkmäler, die zu Tausenden in allen Teilen Österreichs stünden, seien von den Angehörigen und Kameraden gefallener Soldaten auf eigene Kosten errichtet worden. Ein Denkmal für Deserteure auf Staatskosten zu errichten, sei eine "glatte Desavouierung" dieser Menschen. Deshalb fordere man die Wiener Landesregierung auf, sämtliche Pläne für so ein Denkmal "sofort und ein für alle Mal einzustellen".

Prompter Konter aus dem Wiener Rathaus
Der Konter der Wiener Regierungsparteien SPÖ und Grüne ließ freilich nicht lange auf sich warten. "Die Deserteure haben mutig und richtig gehandelt und unter Einsatz ihres Lebens ihre Grundsätze und Überzeugungen gegen das nationalsozialistische Unrechtsregime vertreten. Was damals Unrecht war, muss heute als mutig anerkannt werden", erklärte SP-Kultursprecher Ernst Woller.

Der Klubchef der Wiener Grünen, David Ellensohn, mutmaßte zudem, dass dem ehemaligen ÖVP-Bundesrat und Präsidenten des Kameradschaftsbundes, Ludwig Bieringer, offenbar entgangen sei, dass SPÖ, ÖVP und Grüne im Jahr 2009 gemeinsam die Deserteure rehabilitiert hatten. Deserteure der Wehrmacht hätten die Hitler-Armee geschwächt, damit zur Beendigung des Vernichtungskrieges beigetragen und ihrem Vaterland einen wertvollen Dienst erwiesen – es sei denn, man denke bei "Vaterland" an Nazideutschland.

"Hat die Geschichte weder verstanden noch aus ihr gelernt"
"Wer heute noch die Desertion aus der Wehrmacht mit der Desertion aus dem österreichischen Bundesheer gleichsetzt, hat die Geschichte weder verstanden noch aus ihr gelernt", kritisierte Ellensohn. Und Woller bekräftigte: "Wir beabsichtigen, in Wien dieser Gruppe von Menschen, die sich gegen das NS-Regime gestellt hat, symbolisch gerecht zu werden und ihnen ein Denkmal zu setzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kuriose Szene
Harnik-Ferserltor bei Bremens 3:1 gegen Hertha
Fußball International
Altach siegt 2:1
WAC mit lockerem 4:0 ins Cup-Achtelfinale
Fußball National
4 Aktivisten im Finale
Russen stoppten 170 Flitzer während der WM
Fußball International
SPÖ-Personalrochaden
„Mit neuem Team rasch an die Arbeit gehen“
Österreich
Leihgeschäfte im Fokus
FIFA-Boss will das Transfer-System ändern
Fußball International
Mit Katia Wagner
#brennpunkt-Talk: Sind Frauen bessere Politiker?
Video Show Brennpunkt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.