Großes Asylquartier

Aufatmen in Leoben: Baumaxhalle wird stillgelegt

Steiermark
01.09.2023 10:47

Ein großes steirisches Asylquartier bleibt vorerst geschlossen: die Baumaxhalle in Leoben. Grund sind die sinkenden Asylzahlen. Die Bundesquartiere in Graz, Spital und Kindberg bleiben hingegen geöffnet.

Am vom Bund betriebenen Asylquartier in Leoben gab es seit der Inbetriebnahme viel Kritik: Die Unterbringung in einer großen Halle, in der Hunderte geflüchtete Menschen aus vielen Nationen aufeinandertrafen, war alles andere als optimal. Es gab auch Demonstrationen und Protestkundgebungen aus Politik und Bevölkerung.

Asyl-Situation hat sich entspannt
Seit Mitte Juni ist die Baumaxhalle leer. Zunächst wurde sie saniert, da stand noch nicht fest, ob sie nach den Arbeiten nicht wieder in Betrieb geht. „Normalerweise kommen über den Sommer mehr Asylwerber, aber heuer hat sich die Situation entspannt“, sagt Thomas Fussenegger, Sprecher der zuständigen Bundesbetreuungsagentur (BBU).

Fakten

  • In der Steiermark waren mit Stichtag 28. August 9206 Asylwerber untergebracht und versorgt. Davon sind 534 in Bundes- und 8672 Personen in der Landesbetreuung.
  • Die steirische Quotenerfüllung liegt bei 82,6 Prozent. Bei der Auslastung befindet sich die Steiermark damit auf Platz 4 im Bundesländer-Vergleich 

Daher wird die Halle nun tatsächlich - wie zwei weitere in Österreich - stillgelegt, das Personal wird abgezogen. Es ist aber keine Entscheidung für immer, betont Fussenegger. Leoben bleibt ein Teil der Reserve, falls die Asylzahlen wieder ansteigen. 

„Andere demonstrieren vor leeren Quartieren“
Erfreut zeigen sich Landeshauptmann Christopher Drexler (ÖVP) und sein Stellvertreter Anton Lang (SPÖ): „Während andere vor leeren Quartieren demonstrieren, arbeiten wir weiterhin im Sinne der Steirerinnen und Steirer“, setzen sie eine Spitze gegen die FPÖ, die noch Ende Juni mit Parteichef Herbert Kickl in Leoben Stimmung gegen das Asylquartier machte.

Die BBU betreibt in der Steiermark drei weitere Großquartiere: Graz, Kindberg und Spital am Semmering bleiben in Betrieb. Im heuer eröffneten Heim in Kindberg befinden sich derzeit etwa 100 Personen, am Semmering sind es 200.

Bürgermeister drängt auf Vertragsauflösung
Weil die Baumaxhalle auch wieder in Betrieb gehen kann, ist die Freude über die Schließung am Freitag nicht ungetrübt. Leobens Bürgermeister Kurt Wallner (SPÖ): „Optimal wäre es natürlich, wenn der Bund den Vertrag mit dem Besitzer der Halle kündigen würde.“ Auch die FPÖ drängt auf eine neue Nutzung und fordert eine Garantieerklärung von Innenminister Gerhard Karner (ÖVP), dass eine Wiederverwendung als Asylunterkunft ausgeschlossen wird.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele