Doch keine Rakete?

USA: Prigoschin-Absturz wegen Explosion an Bord

Ausland
24.08.2023 22:34

Hinter dem Absturz des Privatjets von Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin und seinem mutmaßlichen Tod stehen nach wie vor viele Fragezeichen. Ging man zunächst noch von einer möglichen Rakete aus, die das Flugzeug zu Boden brachte, hat der US-Geheimdienst nun eine neue Theorie: Eine Explosion an Bord soll zum Absturz geführt haben.

Wie die „New York Times“ mit Bezug auf Geheimdienstinformationen berichtet, könnte eine Bombe oder eine andere Form der Sabotage für den Tod der Passagiere verantwortlich sein - auch gepanschter Treibstoff müsse demnach in Betracht gezogen werden.

Flugzeugrumpf bei Aufprall fast unversehrt
US-Geheimdienstsatelliten hätten jedenfalls keine Raketenstarts in der Nähe des Absturzortes registriert, heißt es in dem Bericht weiter. Es gebe also keine Hinweise darauf, dass der Privatjet durch eine Boden-Luft-Rakete zerstört wurde. Zu einem ähnlichen Schluss kommen Experten auf „CNN“ - diese gehen aufgrund eines veröffentlichten Radarbildes der Absturzstelle davon aus, dass der Rumpf des Flugzeugs fast unversehrt war, als es auf dem Boden aufschlug - ein weiteres Indiz, das gegen eine Rakete sprechen könnte.

Die Ermittlungen dauern an - und werden wohl länger brauchen, wie es aus Russland heißt. (Bild: AFP/Olga MALTSEVA)
Die Ermittlungen dauern an - und werden wohl länger brauchen, wie es aus Russland heißt.

Auch der russische Telegram-Kanal Basa berichtet über den Verdacht, dass eine Explosion zum Absturz der Maschine geführt haben könnte. Demnach verfolgen die Ermittler die Theorie, dass ein oder zwei Bomben an Bord des Flugzeuges waren. Das nichtstaatliche Magazin hat üblicherweise gute Kontakte in Sicherheitskreise.

Putin verweist auf Ermittlungen
Auch Putin - der von vielen Experten hinter dem Absturz vermutet wird - meldete sich am Donnerstag zu Wort, bremste aber mit Angaben zur tatsächlichen Ursache des Absturzes. Es müssten die Ermittlungen abgewartet werden, betonte er. Diese würden Zeit in Anspruch nehmen. Die Ukraine hat indessen jede Verwicklung bestritten.

Putin und Prigoschin hatten sich nach dessen Aufstand im Juni offen zerstritten. Unterdessen nahmen die russischen Behörden ihre Ermittlungen auf. Das für schwere Straftaten zuständige Untersuchungskomitee erklärte am Donnerstag, wegen „Verstoßes gegen die Sicherheitsvorschriften im Luftverkehr“ zu ermitteln. Das Komitee schickte demnach ein Ermittlerteam an die Absturzstelle.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele