Mattle für „Abfedern“

Mieten überfallsartig höher: Land Tirol ruft Stopp

Tirol
20.08.2023 19:00

Die Mieten galoppieren nach oben, vielfach erfolgt die Information überfallsartig. Die gemeinnützigen Wohnbauträger in Tirol sollen Spielräume für Senkungen nutzen, mahnen Landeshauptmann Anton Mattle und Landesrat Mario Gerber (beide ÖVP). Ob der Appell fruchtet?

Teure Energie, Kredite mit höheren Zinsen, explodierte Baukosten – das schlägt sich enorm nieder. Sogar bei einem gemeinnützigen (!) Neubau nahe Innsbruck betrug die Brutto-Warmmiete zuletzt schon 16 Euro pro Quadratmeter.  Generell haben die gemeinnützigen Wohnbauträger ihre Mieten massiv erhöht. „Es haben sich bereits zahlreiche Menschen und auch Bürgermeister an das Land gewandt“, heißt es dazu aus dem Büro von LH Mattle.

Schlagartig um über 250 Euro mehr zu berappen
Ein Beispiel: Für eine 75-m²-Wohnung wurde die Miete von 750 Euro auf 1030 Euro – also um mehr als 250 Euro pro Monat – erhöht. Diese Erhöhung wurde nur wenige Tage, bevor sie in Kraft getreten ist, schriftlich kommuniziert.

Mattle will das so nicht hinnehmen: „Die Gemeinnützigen haben beim leistbaren Wohnen eine besondere Verantwortung. Davor dürfen sie sich nicht wegducken. Deshalb erwarte ich, dass sie die Mietpreiserhöhungen bestmöglich abfedern.“ Mattle verweist auf „machbare Ansätze“ wie die Streckung von Krediten oder den Einsatz von Eigenmitteln. „Wir werden die Rolle der gemeinnützigen Wohnbauträger neu denken müssen“, sagt Tirols Landeshauptmann.

Zitat Icon

Ich werde die gemeinnützigen Wohnbauträger als Eigentümervertreter beauftragen, alle Optionen für eine Abfederung bei den Mieten vorzulegen.

Wirtschaftslandesrat Mario Gerber (Bild: Christof Birbaumer )

LR Mario Gerber, zuständig für Beteiligungen des Landes

LR Gerber: „Alle Optionen für Abfederung vorlegen“
Unterstützt wird er von LR Mario Gerber, zuständig für Beteiligungen: „Ich werde die gemeinnützigen Wohnbauträger als Eigentümervertreter beauftragen, alle Optionen für eine Abfederung bei den Mieten vorzulegen. Auf die Wohnbeihilfe zu verweisen, wird zu wenig sein.“

Hannes Gschwentner, Chef der Neuen Heimat Tirol (NHT), sprach zuletzt bezüglich 2022 von explodierten Kosten von 122,2 Millionen auf 133,3 Millionen Euro.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol



Kostenlose Spiele