Vor Krieg geflüchtet

Ukrainer belegten bisher 30.500 Deutschkurs-Plätze

Österreich
31.07.2023 16:19

Laut dem Österreichischen Integrationsfonds haben seit Ausbruch des Ukraine-Krieges Vertriebene bisher rund 30.500 Deutschkurs-Plätze in Anspruch genommen. Davon waren 44 Prozent A1-Niveau-Kurse (geringe Kenntnisse) und 40 Prozent A2-Niveau-Kurse (Grundkenntnisse) erreicht.

Nach Angaben des ÖIF haben mehr als 2700 ukrainische Vertriebene eine A2-Integrationsprüfung abgelegt. 73 Prozent hätten diese Prüfung auch bestanden. Die Erfolgsquote ist laut ÖIF dabei um 30 Prozentpunkte höher als bei geflüchteten Menschen aus Syrien oder Afghanistan im selben Zeitraum. Die B1-Integrationsprüfung wurde von 500 Ukrainerinnen und Ukrainern abgelegt, wovon 84 Prozent bestanden haben. Das sind 35 bis 40 Prozentpunkte mehr als bei geflüchteten Menschen aus Syrien oder Afghanistan, betonte der ÖIF.

Integrationsministerin Susanne Raab: „Deutsch und Arbeit sind der Schlüssel für eine erfolgreiche Integration.“ (Bild: krone.tv)
Integrationsministerin Susanne Raab: „Deutsch und Arbeit sind der Schlüssel für eine erfolgreiche Integration.“

Raab: „Deutsch und Arbeit als Schlüssel für Integration“
Rund 100.000 ukrainische Vertriebene sind seit Anfang des russischen Angriffskriegs am 24. Februar 2022 in Österreich erfasst worden. 69.000 Ukrainerinnen und Ukrainer halten sich derzeit in Österreich auf, wovon sich 4500 aktuell in einem ÖIF-Deutschkurs befinden.

„Deutsch und Arbeit sind der Schlüssel für eine erfolgreiche Integration. Es ist für die ukrainischen Vertriebenen daher essenziell, so früh wie möglich Deutsch zu lernen“, meinte Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) am Montag.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele