Sa, 18. August 2018

Keine Einigung

11.12.2011 14:32

Meistertrainer Foda wird Sturm Graz im Sommer verlassen

Die Bombe platzte vor dem Spiel am Samstagabend: Wie die "Steirerkrone" erfuhr, wird Sturms Erfolgstrainer Franco Foda seinen Vertrag nicht verlängern und den Klub nach 15 Jahren im kommenden Sommer verlassen. Der Schlager in der UPC-Arena gegen die Wiener Austria, den die Grazer fulminant mit 5:1 gewannen, verkümmerte da natürlich zur Nebensache. Es war Fodas 100. Sieg in der Bundesliga.

Der Grazer Verein und der Deutsche konnten sich nicht auf eine Verlängerung des im Sommer auslaufenden Vertrages einigen. Der Klub erklärte am Sonntag, dass die Forderung des 45-Jährigen nach einer jederzeitigen Ausstiegsklausel der eigentlich schon fix eingeplanten Übereinkunft im Wege stand.

"Fodas zusätzliche Forderung in Zusammenhang mit der Möglichkeit, jederzeit aus dem neuen Kontrakt auszusteigen, war für uns nicht akzeptabel", erklärte Sturm-Präsident Gerhard Stockenhuber in einer Aussendung. "Es liegt nicht im Sinne des Vereines, einen Vertrag abzuschließen, bei welchem der Trainer schon von Beginn weg an seinen Ausstieg denkt."

"Es ging nicht um finanzielle Dinge"
Foda wollte inhaltlich nicht näher auf die Differenzen eingehen. "Ich rede nicht über Details. Wichtig ist mir nur, dass es nicht um finanzielle Dinge gegangen ist", sagte er am Rande des Sonntagstrainings. "Würde es mir ums Geld gehen, wäre ich schon lange nicht mehr bei Sturm", meinte Foda, der in der Vergangenheit mehrmals nicht nur als ÖFB-Teamchef, sondern auch als Betreuer von Kaiserslautern und Bochum ins Spiel gebracht worden war.

Eigentlich schien der Vertragsverlängerung nur mehr ein Formalakt zu fehlen. "Ich wollte schon am Montag (dieser Woche, Anm.) unterschreiben. Stattdessen hat es ein weiteres Gespräch mit Stockenhuber gegeben. Am Dienstag dann noch eines mit Johann Jauk (Vizepräsident und Finanzvorstand, Anm.)", erzählte Foda. "Daraufhin habe ich meine Konsequenzen gezogen und entschieden, nicht zu unterschreiben."

Stockenhuber erklärte, dass die ursprüngliche Vereinbarung bereits vom Vorstand abgesegnet gewesen wäre. "Danach hat Foda eine weitere Forderung in die Vereinbarung hineinreklamiert, die wir so keinesfalls erfüllen können." Er finde die Entscheidung des Trainers betrüblich. "Es war mein ausdrücklicher Wunsch und mein vorrangiges Ziel, Foda auch für die kommenden Jahre an den SK Sturm zu binden."

"Nörgelei geht mir auf den Wecker"
Der Deutsche, bekannt als äußerst zurückhaltender Charakter, hielt mit seinem Ärger diesmal nicht hinter dem Berg. "In den letzten Wochen und Monaten sind viele Kleinigkeiten zusammengekommen. Es ist mir immer nachgesagt worden, ich hätte die Allmacht im Klub. Das ist ein Blödsinn, das nervt mich. Ich habe nur die Vorgaben des Vorstands erfüllt", meinte Foda. "Mir geht die interne Nörgelei auf den Wecker, ich weiß nicht, wer da mit meiner Arbeit nicht zufrieden ist."

Dass der Verein sparen müsse, wäre für ihn kein Problem gewesen. "Ich hätte sogar eine weitere Budgetreduzierung, die geplant ist, mitgetragen. Wie ich schon in den vergangenen Jahren immer wieder Spielerverkäufe abgesegnet habe", behauptete Foda. "Ich bin immer von der Verlängerung ausgegangen, daher habe ich mir weitere Ziele gesetzt. In den nächsten zwei Jahren wollte ich noch die Gruppenphase der Champions League erreichen."

Foda führte Klub zu Meistertitel und Cup-Sieg
Angesichts seiner langen Vereinstreue hafte dem Ende nun ein etwas bitterer Nachgeschmack an. "Ich war 15 Jahre beim Verein, habe alle Höhen und Tiefen miterlebt und mich von der Akademie hochgearbeitet", verwies er auf seine erfolgreiche Vergangenheit in Graz. Schon als Aktiver gehörte er um die Jahrtausendwende der erfolgreichen Sturm-Truppe von Trainer Ivica Osim an und brachte dem Klub als Trainer bisher einen Cup-Sieg (2010) und einen Meistertitel (2011) ein.

Dennoch versprach Foda, dessen Sohn Sandro ebenfalls im Kader der "Blackies" steht, sich bis Saisonende einzig auf Sturm zu konzentrieren. "Ich arbeite mit vollem Elan und seriös bis zum Schluss weiter. Die Top-Vier bleiben weiter das erklärte Ziel. Ich glaube, ich kann dieser Saison noch viel erreichen und mit Sturm ganz vorne mitspielen. Da ist schon einiges drin."

"Wenn er weg ist, herrscht hier Chaos"
Wohin die Reise des Meisters schließlich nach dem Umbruch gehen wird, ist offen. "Franco ist der Einzige, der den Laden zusammenhält", meinte vor Kurzem ein Insider aus dem Klub. "Wenn er weg ist, herrscht hier Chaos."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Eklat in EL-Quali
Becherwurf in Graz: UEFA vertagt Entscheidung
Fußball National
Runde der letzten 32
Champions League: Hammerlos für St. Pöltens Damen
Fußball National
Abschied nach Saison
Alonso: Darum kehrt er der Formel 1 den Rücken
Video Sport
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International
Nach Lieferproblemen
2. WM-Stern: Neues Frankreich-Trikot endlich da!
Video Fußball
Brücken-Drama
I: Innenminister fordert Absage von Serie-A-Start
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.