Rätsel um Ursache

Schrecklicher Fund: Junge Frau tot in der Wohnung

Burgenland
21.06.2023 06:30

Bestürzung und tiefe Trauer herrschen nach dem Fund einer Leiche in Eisenstadt. Der Tod der jungen Frau gibt Rätsel auf. Eine Überdosis wird vorerst als Ursache vermutet. Der tragische Fall heizt die Debatten an, wie leicht Rauschgift - sogar in Schulen - zu bekommen ist.

Erst vor Kurzem hatte der Tod einer 22-Jährigen großes Entsetzen ausgelöst. Die junge Frau soll an einem „goldenen Schuss“ verstorben sein. Eine Überdosis dürfte ebenso das tragische Ende für eine knapp 19-Jährige bedeutet haben. Ihre Leiche ist am Montag in einer Wohnung mitten in Eisenstadt aufgefunden worden. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Eltern beunruhigt
Der aktuelle Fall löst erneut große Besorgnis unter Erziehungsberechtigten aus. Egal, ob Ecstasy, Speed, Spice, Crystal Meth oder Heroin - sogar bei Drogengeschäften unter der Schulbank ist mitunter alles zu bekommen, was der Schwarzmarkt zu bieten hat.

Schüler beliefert
Sechs Jahre lang soll ein Dealer (51) Suchtgift an ein Gymnasium in Wien-Favoriten geliefert haben. Unter den 70 Abnehmern waren unter anderem erst 15 Jahre alte Schüler. Als zwei Mädchen Marihuana entdeckt hatten, schrillten bei der Direktorin die Alarmglocken.

Handel in der Klasse
Vor einem schwunghaften Drogenhandel im Klassenzimmer sind Bildungseinrichtungen im Burgenland nicht gefeit. Mit Rauschgift im großen Stil hatte eine 16-Jährige gehandelt und innerhalb weniger Monate 200.000 € umgesetzt. Unter den Kunden waren Mitschüler.

„Joint geraucht“
Den Fall ins Rollen gebracht hatte ein Zufall. Bei einem Planquadrat war der Polizei in Eisenstadt ein Drogenlenker ins Netz gegangen. Der 20-Jährige aus dem Bezirk Neusiedl am See hatte Cannabis bei sich. Er gab zu, „einen Joint geraucht“ zu haben. Im Zuge der Erhebungen geriet dessen Lieferantin ins Fadenkreuz. Für den Verkauf von Cannabisblüten und Ecstasy ist sie bereits verurteilt worden.

Mehr Drogenkonsum
Als eine Folge der Corona-Pandemie hat der Missbrauch von Suchtmitteln unter Jugendlichen zugenommen. Dieser Entwicklung soll unter anderem das wissenschaftlich fundierte Unterrichtsprogramm „plus“ als Sucht- und Gewaltprävention für die 5. bis 8. Schulstufe entgegenwirken.

Christian Schulter
Christian Schulter
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Burgenland Wetter
13° / 23°
stark bewölkt
11° / 25°
starke Regenschauer
13° / 22°
bedeckt
14° / 23°
stark bewölkt
12° / 23°
bedeckt



Kostenlose Spiele