Löwelstraße ade

Zentrale der SPÖ Wien wird nach Favoriten verlegt

Politik
19.06.2023 12:21

Die SPÖ Wien zieht in den 10. Bezirk und kehrt der Löwelstraße in der Innenstadt den Rücken. Die Pläne für den neuen Standort wurden am Montag in der Sitzung des Wiener Vorstands vorgestellt. Geplant ist die Übersiedlung ins ehemalige Arbeiterheim Favoriten in der Laxenburger Straße bereits 2026.

In der heutigen Sitzung des Wiener Vorstands hat Wiens Bürgermeister und SPÖ-Landesparteivorsitzender Michael Ludwig die Pläne für den neuen Sitz präsentiert. „Wir schlagen ein gänzlich neues Kapitel auf und ziehen von der Löwelstraße in die ‘Festung der Solidarität‘ ins Arbeiterheim Favoriten. Mit dem ‘roten Haus‘ im zehnten Wiener Gemeindebezirk können wir uns keinen besseren und für die Sozialdemokratie bedeutenderen Nachfolgestandort wünschen“, betonte er nach der Sitzung.

Zitat Icon

Mit dem ‘roten Haus‘ im zehnten Wiener Gemeindebezirk können wir uns keinen besseren und für die Sozialdemokratie bedeutenderen Nachfolgestandort wünschen.

Bürgermeister Michael Ludwig (Bild: KRONEN ZEITUNG)

Wiens Bürgermeister Michael Ludwig

Das Arbeiterheim Favoriten sei der wichtigste Veranstaltungsort der Sozialdemokratie in der ersten Republik gewesen. Es habe sich um den Ort gehandelt, in dem Viktor Adler einst die Partei zusammengeführt und groß gemacht habe, hieß es von der SPÖ. „Es wird mit modernen Arbeitsplätzen, einem Innovationszentrum mit Seminarzentrum, Archiv und Studienarbeitsplätzen sowie Gastronomie- und Eventflächen allen Anforderungen an eine neue moderne Parteizentrale gerecht“, versicherte Ludwig.

Geplant ist die Übersiedlung ins ehemalige Arbeiterheim Favoriten in der Laxenburger Straße bereits 2026. (Bild: APA/GEORG HOCHMUTH)
Geplant ist die Übersiedlung ins ehemalige Arbeiterheim Favoriten in der Laxenburger Straße bereits 2026.

Umzug nach Landtagswahl
In weiterer Folge sollen nun Gespräche mit dem Besitzer des historischen Bauwerks geführt werden, erläuterte Landesparteisekretärin Barbara Novak: „Es freut mich sehr, dass mich der Parteivorstand heute mit der Aufnahme der Gespräche und Verhandlungen mit dem Mehrheitseigentümer der Immobilie beauftragt hat. Die Übersiedlung aus der Löwelstraße ist 2026 nach der nächsten Wiener Landtagswahl geplant.“ Dem Vernehmen nach gehört das Haus derzeit noch mehrheitlich einer Bank.

Auszug war bereits Thema
Aktuell ist die Wiener Partei Mieterin in der Löwelstraße. Das Haus, in dem auch die Bundespartei untergebracht ist, gehört der Stadt. Da es renovierungsbedürftig ist, hat die SPÖ zuletzt bereits über einen Auszug nachgedacht - jedenfalls als dort noch Parteichefin Pamela Rendi-Wagner und Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch residierten.

Die SPÖ Wien kehrt der Innenstadt den Rücken. (Bild: Peter Tomschi)
Die SPÖ Wien kehrt der Innenstadt den Rücken.

Flüchtlingsquartier mit langer politischer Geschichte
Das Gebäude in Favoriten ist aktuell noch als Quartier für geflüchtete Personen bzw. als Obdachlosenunterkunft in Verwendung. Errichtet wurde es in den Jahren 1901 und 1902 vom Otto-Wagner-Schüler Hubert Gessner für den Verein „Arbeiterheim in Favoriten“. Die Sozialdemokratische Arbeiterpartei (SDAP) hielt dort unter anderem ihre Parteitage ab - auch den letzten vor dem Verbot 1933.

Laut Stadt-Wien-Wiki enthielt das Arbeiterheim Favoriten einen großen Saal mit Bühne, fünf kleinere Säle, zehn Klubzimmer, ein Restaurant, eine Bibliothek und das erste „Kinderfreunde“-Lokal Favoritens. Auch eine Konsum-Filiale und Wohnungen waren darin zu finden. Später nutzte die NS-Kreisleitung oder auch die sowjetrussische Kommandatur das Objekt. 1952 ging das Haus nach einem Umbau wieder in Betrieb. Ab den 1990-er Jahren wurde es auch als Hotel („Hotel Favorita“) genutzt.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele