„Für Gino“

Evenepoel gewinnt 1. TdS-Etappe nach Todesfall

Sport-Mix
17.06.2023 18:15

Remco Evenepoel ist auf der vorletzten Etappe der vom Unfall-Tod Gino Mäders überschatteten Tour de Suisse als Erster über die Ziellinie gerollt! Das Sportliche war bis zur Attacke des Weltmeisters 17 Kilometer vor dem Ziel aber erneut nur eine Randnotiz, vielmehr legte das stark reduzierte Feld den Großteil der Strecke als Friedensetappe zurück. Auswirkungen auf das Gesamtklassement hatte der Samstag nicht. 

Am Vorabend war vom Veranstalter nach Gesprächen mit der Familie Mäders, den Teams und Fahrern entschieden worden, trotz der tragischen Ereignisse in den (abgeschwächten) Rennmodus zurückzukehren. So erfolgte dann kein Startschuss, sondern Tauben wurden fliegen gelassen. Die Fahrer trugen Trauerflor, die Zeitmessung für die Gesamtwertung erfolgte 25 Kilometer vor dem Ziel und der letzten Abfahrt.

Evenepoel streckte bei Zieldurchfahrt Finger in Himmel
Die Protagonisten um den Österreicher Felix Gall übten sich im Sattel lange in Zurückhaltung. Erst im Finish der 183,5 Kilometer langen siebenten Etappe von Tübach nach Weinfelden spielten sich branchenübliche Szenen ab. Der Belgier Evenepoel gewann solo mit gut 30 Sekunden Vorsprung auf seinen Landsmann Wout van Aert. In Gedenken an Mäder streckte Evenepoel bei der Zieldurchfahrt einen Finger in den Himmel.

„Dieser Sieg geht natürlich an Gino und seine Familie!“
Mäder war am Donnerstag bei einem Sturz auf einer Hochgeschwindigkeitsabfahrt wenige Kilometer vor dem Ziel lebensgefährlich verletzt worden. Tags darauf verstarb der 26-Jährige im Krankenhaus. Die am Freitag geplante Etappe war daraufhin gestrichen worden, stattdessen erinnerte man bei einer Gedenkfahrt an den Schweizer. Der Däne Mattias Skjelmose bleibt der Mann im Gelben Trikot, acht Sekunden vor dem Osttiroler Gall und 46 Sekunden vor Evenepoel. Gall klassierte sich am Samstag auf dem bedeutungslosen 102. Platz. „Dieser Sieg geht natürlich an Gino und seine Familie. Es war mir egal, heute keine Zeit zu gewinnen. Das war allein für Gino“, sagte Evenepoel.

Gall hatte sich für Abbruch der Tour ausgesprochen
Die Teams Bahrain, Tudor und Intermarche sowie etwa die Schweizer Größen Marc Hirschi (UEA) und Stefan Küng (Groupama), der Sieger des Auftakt-Zeitfahrens, waren nicht mehr angetreten. „Unter diesen schwierigen Umständen haben wir das Gefühl, dass es die menschlichste Art ist, die Gefühle unserer Fahrer zu respektieren und Gino zu ehren“, begründete der Tudor-Rennstall von Fabian Cancellara seinen Rückzug. Auch die belgische Intermarché-Equipe äußerte sich ähnlich. Gall hatte sich für einen Abbruch der Tour ausgesprochen.

Die Rundfahrt endet am Sonntag mit einem 25,7 Kilometer langen Einzelzeitfahren von St. Gallen nach Abtwil, wenige Kilometer vom Geburtsort Mäders in Flawil entfernt. Läuft es gemäß der Papierform, wird Evenepoel das Rennen um den Gesamtsieg machen. Und wohl auch Gall unter dem Eindruck des tragischen Unfalls sein sportlich herausragendestes Karriere-Ergebnis fixieren. „Das Podest wird, das muss man realistischerweise sagen, sehr schwierig. Wenn ich mit einem Top-5-Ergebnis in der Gesamtwertung heimfahren kann, bin ich schon sehr zufrieden“, sagte er.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele