Abmachung verworfen

Kurzarbeit als Zankapfel im Kampf um Fachkräfte

Niederösterreich
17.06.2023 11:00

Lohndumping und Mitarbeitermangel: AKNÖ-Präsident Markus Wieser ortet arbeitnehmer- und betriebsfeindliche Praxis seitens des AMS. Denn obwohl zwischen allen Verantwortlichen bereits Kurzarbeit abgesprochen ist, werden Anträge in der AMS NÖ-Zentrale abgelehnt.

Seit der Corona-Pandemie ist die Kurzarbeit in aller Munde. Doch seit jeher ist sie ein bewährtes Mittel, um kurzfristige Auftragsengpässe in Betrieben gut zu überbrücken und qualifizierte Mitarbeiter langfristig zu halten. Denn nur so könnten auch künftig die vollen Auftragskapazitäten gewährleistet werden, wie Arbeiterkammer-Präsident Markus Wieser betont. Doch nun brauen sich dunkle Wolken am Arbeitsmarkthimmel zusammen.

AKNÖ-Präsident Markus Wieser zeigt für die AMS-Pläne wenig Verständnis. (Bild: AKNÖ)
AKNÖ-Präsident Markus Wieser zeigt für die AMS-Pläne wenig Verständnis.

Denn dem auf Sozialpartner-Ebene regional beschlossenem Konsens würden nun seitens des Arbeitsmarktservice (AMS) Steine in den Weg gelegt. Überraschenderweise will das AMS nämlich diese Fachkräfte den Unternehmen entziehen – indem es die Kurzarbeit nicht mehr genehmigt. Die betroffenen Fachkräfte sollen sich stattdessen bei anderen Betrieben bewerben oder werden vom AMS weitervermittelt.

Werden Unternehmen ausgeblutet?
Eine Entscheidung, die Wogen hochgehen lässt: „Diese Praxis ist kontraproduktiv sowie standortgefährdend und daher sofort abzustellen“, fordert Wieser zum sofortigen Handeln auf. „Das blutet die Unternehmen aus“, sieht der AK-Präsident damit Betriebe gefährdet, einen wichtigen Teil ihrer Belegschaft zu verlieren. Gleichzeitig werde auf diese Weise Lohndumping Tür und Tor geöffnet. Wieser fordert daher, die arbeitnehmer- und betriebsfeindliche Praxis umgehend abzustellen. Zum Wohl der Betriebe und der Mitarbeiter.

AMS-Konter: „Strenge Prüfung“
Dem Arbeitsmarktservice seien auf Anfrage die Kritikpunkte aus der Sozialpartnerschaft bekannt, aber: „Die aktuelle Weisungslage zur Genehmigung der Kurzarbeit sieht für das AMS eine sehr strenge Prüfung sowohl der wirtschaftlichen Begründung des Unternehmens also auch der arbeitsmarktpolitischen Rahmenbedingungen vor Ort vor. Aus diesem Grund kam es bislang österreichweit nur in sehr wenigen Fällen zur Gewährung von Kurzarbeitsbeihilfen“, erklärt die stellvertretende Landesgeschäftsführerin des AMS NÖ, Sandra Kern. Im gesamten Bundesgebiet arbeiten derzeit nur sechs Unternehmen in Kurzarbeit.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele