Interessanter Deal!

Austria Lustenau bezahlt Bregenzer Rasenheizung

Fußball National
16.06.2023 10:00

Fußball-Bundesligist Austria Lustenau kommt im Bregenzer ImmoAgentur-Stadion für eine Rasenheizung auf, um die Arena als Ausweichstadion nützen zu können. Weil das Reichshofstadion als Heimstätte der Lustenauer ab November für 18 Mio. Euro neu gebaut wird, waren die Vorarlberger dringend auf der Suche nach einer Lösung im Bundesland.

In den Lizenzunterlagen hat die Austria das Innsbrucker Tivoli-Stadion als Spielort genannt. In der Bundesliga ist eine Rasenheizung Pflicht.

Zurück im Profifußball
Die Bregenzer Stadtvertretung hat am Donnerstagabend mit 30:6 Stimmen (die Grünen waren dagegen) beschlossen, ihr am Bodensee gelegenes Stadion für den Spielbetrieb in der Fußball-Bundesliga zu adaptieren. Investiert werden rund 1,7 Mio. Euro netto, informierte die Stadt. Als Fördergeber wurden Bund und Land genannt, die beiden Fußballvereine Austria Lustenau und Schwarz-Weiß Bregenz als Kooperationspartner. Der Verein aus der Landeshauptstadt hat in der zu Ende gegangenen Saison den Aufstieg in die 2. Liga geschafft und wird in der Saison 2023/24 nach 18 Jahren Absenz in den Profifußball zurückkehren.

Austria Lustenau wird für die Rasenheizung 600.000 Euro bezahlen. Für den Verein ist die Installation einer Rasenheizung in Bregenz billiger, als in Innsbruck zu spielen. Ein Ausweichen nach Altach in die Cashpoint-Arena scheiterte an der bereits gegebenen Vielfachnutzung des Stadions in der Mitte des Rheintals. Nach dem Umbau der Arenen in Lustenau (Fertigstellung: Sommer 2025) und Bregenz (Herbst 2023) wird es in Vorarlberg innerhalb von 25 Kilometern drei Stadien geben, die den Anforderungen der Bundesliga genügen.

So soll das Reichshofstadion aussehen. (Bild: Bernardo Bader Architekten)
So soll das Reichshofstadion aussehen.

„Keine große Freude“
Bei der Rasenheizung in Bregenz handelt es sich laut Angaben von Bürgermeister Michael Ritsch (SPÖ) um eine mobile Anlage. Es werde eine Leerverrohrung eingebaut, die im Bedarfsfall mit einer mobilen Wärmequelle gespeist werde, sagte Ritsch. „Ich mache absolut kein Geheimnis daraus, dass ich keine große Freude mit der Installation einer Rasenheizung im ImmoAgentur-Stadion habe - sie ist aber nun mal leider eine Notwendigkeit in Sachen Fußball“, so das Stadtoberhaupt.

Der Bürgermeister verwies vielmehr auf die Modernisierung der bestehenden Flutlichtanlage, bei der die Leuchtstärke von 500 auf 1.000 Lux erhöht wird. Außerdem wird das Spielfeld mithilfe eines Kunstrasens auf 105 mal 68 Meter vergrößert. Auch die technische Infrastruktur werde auf den Stand der Zeit gebracht. Ritsch betonte darüber hinaus, dass das Stadion auch künftig der Leichtathletik zur Verfügung stehen werde. Die Rasenheizung werde bewusst in eine Tiefe von 25 bis 30 cm gesetzt, damit Speer- und Diskuswurf auch weiterhin möglich sein werden.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele