Schreckliche Unglücke

Nach Zug-Feuer: So gefährlich sind unsere Tunnel

Österreich
09.06.2023 06:00

Weil 151 Passagiere im verqualmten Tunnel die Nerven behielten und 700 Einsatzkräfte top reagierten, endeten bange Stunden um einen Autoreisezug in Tirol mit großem Aufatmen (siehe Video oben). Der Einsatz weckt Erinnerungen an schreckliche Tunnelunglücke in Österreich in den vergangenen Jahren.

In Österreichs Tunnel mussten in den vergangenen Jahren Dutzende Menschen ihr Leben lassen. Meist geschah das Unglück aus Unachtsamkeit.

Chronologie der schrecklichsten Tunnelunglücke in Österreich:

  • 10. April 1995: Eine Massenkollision löste im Pfändertunnel Feuer aus. Drei Menschen starben.
  • 29. Mai 1999: Ein mit Lackfarben beladener Lkw geriet im Tauerntunnel in Brand. Das Inferno kostete 12 Menschen das Leben.
  • 11. November 2000: Ein Heizlüfter setzte in der Gletscherbahn Kaprun Hydrauliköl in Brand. Die Katastrophe überlebten nur 12 Menschen, 155 starben. Es ist Österreichs größte Tunnelkatastrophe.
Das wohl schrecklichste Tunnelunglück in Österreich ereignete sich am 16. November 2000! 155 Skifahrer starben qualvoll im Kaprun-Tunnel. (Bild: POOL)
Das wohl schrecklichste Tunnelunglück in Österreich ereignete sich am 16. November 2000! 155 Skifahrer starben qualvoll im Kaprun-Tunnel.
  • 12. April 2001: Eine Massenkarambolage im Helbersbergtunnel forderte 2 Tote und 10 Verletzte.
  • 6. August 2001: Nach dem Crash eines Minivans mit einem Pkw kam es zu einem Brand im Gleinalmtunnel, bei dem fünf Personen ihren schweren Verletzungen erlagen.
  • 8. August 2001: Im Ambergtunnel verstarben drei Menschen, nachdem ein Kleinlaster mit einem Reisebus kollidierte.
  • 31. August 2001: Ein Zusammenstoß zweier Kfz fordert zwei Menschenleben im Lainbergtunnel.
  • 17. August 2005: Im Roppener Tunnel verstirbt ein Mensch, weil ein Bus gegen einen Pkw prallte.

Wie kann man sich davor schützen?
Doch wie können sich im Inferno gefangene Betroffene schützen und aus potenzieller Lebensgefahr retten? Erste und wichtigste Maßnahme - Ruhe bewahren und sein Heil nicht in kopfloser Flucht suchen! Reisende müssen zuallererst die Anweisungen des geschulten Zugpersonals befolgen und die Waggons erst nach grünem Licht durch dieses über gekennzeichnete Flucht- und Rettungswege zügig verlassen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele