Fotos zeigen Inferno

700 Retter verhinderten größeres Drama in Tunnel

Tirol
08.06.2023 10:28

Dem raschen Einschreiten von 700 Rettungskräften ist es zu verdanken, dass das Feuerinferno in einem Tiroler Bahntunnel nicht mit einem riesigen Drama endete. Die „Tiroler Krone“ bekam von Anton Wegscheider vom Landes-Feuerwehrverband Fotos aus dem Inneren. Landeshauptmann Anton Mattle bedankte sich bei den Rettern und spricht von „Glück im Unglück“.

Mittwochabend gegen 20.45 Uhr kam es zu dem Großeinsatz. Der Autoreisezug rauschte kurz zuvor durch den Terfener Tunnel bei Fritzens (Bezirk Innsbruck-Land). Wie das Land mitteilte, dürfte eine defekte Oberleitung auf den Autotransportwagen des Autoreise- und Nachtzugs gefallen sein und dabei zwei Autos in Brand gesteckt haben. Im Zug hielten sich 151 Fahrgäste auf. 

Eine defekte Oberleitung löste den Brand aus. (Bild: Anton Wegscheider)
Eine defekte Oberleitung löste den Brand aus.

Rund 700 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettung, Polizei und Behörden machten sich auf den Weg zum Unglücksort. 33 Personen wurden mit leichten Verletzungen in die umliegenden Krankenhäuser gebracht. 

Zug geborgen, keine Einschränkungen im Bahnverkehr
Der in Brand geratene Nachtzug wurde am Donnerstagvormittag geborgen und zurück an den Innsbrucker Hauptbahnhof gezogen. Die Weiterreise der rund 50 Passagiere, die nach Innsbruck gebracht wurden, wurde organisiert. Zu Einschränkungen im Zugverkehr kommt es nicht. Laut ÖBB können die Züge umgeleitet werden.

„Nach derzeitigem Kenntnisstand können wir von Glück im Unglück sprechen. Der schnellen Einsatzbereitschaft der Blaulichtorganisationen und der Behörden ist es zu verdanken, dass es zu keiner Katastrophe gekommen ist“, sagte LH Anton Mattle, der den 700 Einsatzkräften dankte.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele