Nach Vorwürfen

Schutzkonzept für Rammstein-Konzerte in Österreich

Society International
08.06.2023 19:30

Nach den Vorwürfen gegen Rammstein-Frontman Till Lindemann soll es bei den Konzerten der Band in Österreich nun Schutzkonzepte geben. Das forderte ÖVP-Frauenministerin Susanne Raab. Lindemann ließ unterdessen über seine Anwälte die Behauptungen einiger Frauen vehement zurückweisen.

Volles Stadion - 60.000 Rammstein-Fans ließen sich das Konzert in München trotz Missbrauchsvorwürfen gegen Sänger Till Lindemann nicht nehmen. Auf die angespannte Situation ging der Frontmann nicht ein. Das Publikum verabschiedete er mit den Worten: „München, danke, dass ihr hier seid. Danke, dass ihr bei uns seid.“

Einzige Änderung: Anders als bei den ersten Konzerten der laufenden Europatour verzichtete die Band auf das Lied „Pussy“, zu dem Lindemann das Publikum sonst mit einer riesigen, penis-förmigen Schaumkanone bespritzt.

Vorwürfe gegen Lindemann „ausnahmslos unwahr“
Was wird dem 60-Jährigen vorgeworfen? Junge Frauen sollen in der Vergangenheit während Konzerten ausgewählt und gefragt worden sein, ob sie zur Aftershow-Party kommen wollen. Zum Teil soll es dort zu unfreiwilligem Sex gekommen sein. Lindemann streitet alles ab, ließ die Vorwürfe von seinem Anwaltsteam am Donnerstag als „ausnahmslos unwahr“ dementieren. 

Rammstein-Frontman Till Lindemann (Bild: APA/AFP/dpa/Christophe Gateau)
Rammstein-Frontman Till Lindemann

„So wurde wiederholt behauptet, Frauen seien bei Konzerten von Rammstein mithilfe von K.O.-Tropfen bzw. Alkohol betäubt worden, um unserem Mandanten zu ermöglichen, sexuelle Handlungen an ihnen vornehmen zu können“, hieß es in einer Mitteilung. „Diese Vorwürfe sind ausnahmslos unwahr.“

Zugleich kündigten die beiden neuen Lindemann-Anwälte Simon Bergmann und Christian Schertz in einem Medienschreiben an, entsprechende Gegenschritte zu setzen: „Wir werden wegen sämtlicher Anschuldigungen dieser Art umgehend rechtliche Schritte gegen die einzelnen Personen einleiten.“

Raab fordert Schuztkonzepte für Wien-Konzerte
Da die Band am 26. und 27. Juli im Happel-Stadion spielt, fordert Frauenministerin Susanne Raab nun Schutzkonzepte für die Konzerte. Außerdem gibt es eine Petition namens #KeineBühne, die sich dafür einsetzt, dass mutmaßliche Täter künftig keine Auftritte mehr bekommen.

Rammstein-Fans gespalten
Eine „Krone“-Umfrage auf dem Nova-Rock-Festival im Burgenland zeigt, dass die Rammstein-Fans gespalten sind, wenn es um weitere Konzertbesuche geht. „Ich würde auf jeden Fall zum Konzert gehen. Wenn du dich mit der Gruppe Rammstein anlegst, musst du darauf gefasst sein, was passieren kann“, meint etwa Jules (28) aus Wien.

Jules (28) aus Wien (Bild: Robert Fröwein)
Jules (28) aus Wien

Auch Jürgen (45) aus Halbturn im Burgenland ist der Meinung: „Wenn ich eine Konzertkarte habe, dann gehe ich wegen der Musik hin. Das Leben der Musiker ist für mich nebensächlich.“

Jürgen (45) aus Halbturn (Bgld) (Bild: Robert Fröwein)
Jürgen (45) aus Halbturn (Bgld)
Hannah (31) aus Wien (Bild: Robert Fröwein)
Hannah (31) aus Wien

Anders sieht das Hannah (31) aus Wien. „Das Thema Macht in Bezug auf Sexualität wird von Künstlern leider oft missbraucht. Ich würde derzeit kein Konzert besuchen“, erklärte sie der „Krone“.

Alex (34) aus Wien (Bild: Robert Fröwein)
Alex (34) aus Wien

„Solange die Vorwürfe gegen den Sänger nicht komplett geklärt sind, würde ich das Konzert nicht besuchen. Es muss auf jeden Fall Klarheit herrschen“, ist auch Alex (34) aus Wien der Meinung.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele