Bei Razzia entdeckt

Männer schufteten illegal auf Tiroler Baustelle

Tirol
27.05.2023 13:11

Erfolgreicher Schlag gegen die illegale Beschäftigung in Tirol: Fremden- und Finanzpolizei konnten auf einer Baustelle im Unterland mehrere Arbeiter entlarven, die sich illegal im Land befanden. Neun Betroffene müssen nun aus Österreich ausreisen.

Im Rahmen einer Schwerpunktkontrolle im Bezirk Kufstein haben Polizei, Finanzpolizei und Bundesamt für Fremdenwesen eine Arbeiterunterkunft genauer unter die Lupe genommen. „Insgesamt wurden dabei 29 Personen kontrolliert, wobei insgesamt 45 Übertretungen nach verschiedenen Verwaltungsstrafgesetzen zur Anzeige gebracht wurden“, heißt es seitens der Exekutive.

Neun Personen werden abgeschoben
Konkret wurden von der Polizei neun Personen wegen eines rechtswidrigen Aufenthaltes in Österreich angezeigt. Zudem kam es zu 32 Anzeigen nach dem Meldegesetz. Vier Personen wurden nach dem Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz angezeigt. Von der Finanzpolizei wurden fünf Personen angetroffen, die nicht ordnungsgemäß bei der Sozialversicherung angemeldet waren. Außerdem wurden vier Personen nach dem Ausländerbeschäftigungsgesetz sowie drei Personen nach dem Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetz zur Anzeige gebracht.

Anzeige auch für Baufirma
„Das Bundesamt für Fremdenwesen leitete bei neun Personen eine aufenthaltsbeendende Maßnahme ein“, betonen die Beamten. Die Männer müssen Österreich wohl bald verlassen. Auch die betreffende Baufirma muss mit Anzeigen rechnen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele