Notfall-Mama

Sie half 43 Kindern beim Start in ein neues Leben

Salzburg
14.05.2023 07:00

Claudia Winkler aus der Stadt Salzburg steht Kindern in ihren schwersten Momenten bei und schenkt ihnen mütterliche Liebe. Schon 43 Pflegekinder durften sie ihre „Mama“ nennen.

Nicht alle Kinder haben einen leichten Start ins Leben. Manche müssen schon gleich nach der Geburt ohne Eltern auskommen. Andere Familien geraten plötzlich in Notlagen und können auch für ältere Kinder nicht mehr ausreichend sorgen oder brauchen durch Krankheit vorübergehend Hilfe.

Vom schweren Start ist nicht geblieben
In solchen Fällen springt Claudia Winkler ein. Die 55-Jährige ist als Bereitschaftspflegemutter bei der Stadt Salzburg angestellt und versorgt derzeit zwei Kinder bei sich zuhause: Ein siebenjähriges Mädchen, „Janni“, (die Namen wurden von der Redaktion geändert) und einen erste dreieinhalb Monate alten Buben. „Der kleine Mario kam zwei Wochen nach der Geburt zu uns. Am Anfang war ich noch mit ihm im Krankenhaus. Jetzt geht es ihm gut“, erzählt Winkler, während sie den Buben auf seiner Spieldecke bespaßt. Mario lacht herzlich und unbeschwert. Dass er aus einer Krisensituation zu seiner Pflegemama kam, merkt man ihm nicht an.

„Ich verurteile niemanden, der sich nicht ausreichend um sein Kind kümmern kann. Ich bin froh darüber, dass Eltern diese nicht einfache Entscheidung treffen und sich Unterstützung holen“, sagt Winkler. Für sie ist es das 43. Pflegekind, dazu kommen zwei eigene, erwachsene Kinder.

Vom schweren Start ins Leben ist nichts anzumerken. (Bild: Tschepp Markus)
Vom schweren Start ins Leben ist nichts anzumerken.

Immer mehr Familien schlittern in Krisen
In den vergangenen Monaten ist der Bedarf an Pflegeplätzen gestiegen. „Momentan geben sich die Kinder die Klinke in die Hand“, sagt Winkler, die zwischenzeitlich sogar vier Kinder zu pflegen hatte. Seit 2019 ist sie beim Magistrat angestellt und bezieht zusätzlich zum Pflegegeld ein Fixgehalt. Eine weitere Stelle ist offen. Auch beim SOS Kinderdorf sind zwei Bereitschaftspflegeeltern fest angestellt, die Suche nach weiteren läuft. „Tatsächlich ist der Bedarf aktuell gestiegen, weil immer mehr Familien unter Druck geraten“, sagt Wolfgang Arming vom SOS Kinderdorf. Oft reiche eine einzige Zusatzbelastung wie Arbeitslosigkeit, Wohnungsverlust oder Krankheit, um das Gesamtgefüge zum Kippen zu bringen. „Oft stecken mangelnde Erziehungskompetenz, Erkrankungen, finanzielle Schwierigkeiten oder Sucht dahinter“, so Arming.

Einfach mal Kind sein dürfen“
Für Wochen bis Monate werden die Pfleglinge von der Kinder- und Jugendhilfe – meist aus Notsituationen heraus – bei der Familie Winkler untergebracht und erfahren dort Liebe und Wärme, bis sie dann zurück zu den leiblichen Eltern zurück oder zu einer dauerhaften Pflegefamilie kommen. Die Entscheidung treffen Behörde, Pflegemutter und das Kind gemeinsam. „Die Kinder brauchen oft einfach nur Struktur. Ich merke wie sie es genießen, einfach mal Kind sein zu dürfen“, sagt Winkler. Groß ist die Freude etwa schon allein über frisch gewaschene Kleidung, ein Frühstück oder Hilfe bei den Hausaufgaben.

Zum Muttertag hat Winkler nur einen Wunsch: „Dass sich weitere Bereitschafts- oder Pflegeeltern finden, um den Kindern ein Zuhause zu geben.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele