Autogipfel hallt nach

Gewessler: „Fantasiezahlen ändern Physik nicht“

Politik
20.04.2023 17:43

Die heftige Kritik an ÖVP-Kanzler Karl Nehammers Autogipfel ebbt auch am Tag danach nicht ab. Vor allem das Bekenntnis zu den vielfach als kaum aussichtsreich bewerteten E-Fuels wurde bekrittelt und teils auch belächelt, etwa von den Freiheitlichen. Eine inhaltliche Retourkutsche in Richtung Koalitionspartner kam am Donnerstag von Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne), die ungewohnt deutliche Worte in den Mund nahm.

„Es sind sich beim Thema Zukunft des Pkw einfach alle einig“, so die Ministerin, die damit auch Nehammers Expertenrunde relativierte, von der sich der Kanzler die Rutsche Richtung „Technologieoffenheit“ (sprich: Festhalten am Verbrennungsmotor) legen lassen wollte. Die Zukunft sei die E-Mobilität, so Gewessler. Dorthin würden die Unternehmen investieren, „da ist die Wissenschaft klar, das ist die gescheiteste Lösung“ (siehe Video oben).

„Egal wie oft man es wiederholt: Es ändert die Realität nicht“
Die Hoffnung auf E-Fuels, also synthetische Kraftstoffe, die Verbrenner-Fans gerne ins Treffen führen, wischte Gewessler vom Tisch, auch wenn sie mit Zahlen aus der Forschung unterfüttert sein mögen: „Egal wie oft man Fantasiezahlen wiederholt: Es ändert die Realität nicht, es ändert die Investitionen nicht, es ändert die Physik nicht“, so die Ministerin. Süffisanter Nachsatz: „Unabhängig davon freue ich mich, dass sich alle Mitglieder der Bundesregierung mit dem Thema Mobilität auseinandersetzen.“

Nehammer hatte sich zuletzt immer wieder für „Technologieoffenheit“ ausgesprochen und das Thema E-Fuels ins Spiel gebracht. Kritik kam nicht nur von der politischen Konkurrenz, sondern auch von zahlreichen Experten, die diese Kraftstoffe als nicht energieeffizient im Vergleich zu Elektroautos bezeichnen.

Hafenecker: ÖVP spricht mit gespaltener Zunge
Die FPÖ hatte indes hauptsächlich Häme für den groß inszenierten Autogipfel über: Die Aktion zeige, dass die ÖVP mit gespaltener Zunge spreche, so der blaue Generalsekretär Christian Hafenecker. Um in dieser Frage glaubwürdig zu sein, hätte die Kanzlerpartei nur den bereits vorliegenden Anträgen gegen ein Verbrennerverbot zustimmen müssen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele