Sprayer packt aus:

„Es ist geil, am nächsten Tag sein Werk zu sehen!“

Tirol
18.04.2023 12:02

Manche Graffiti-Künstler stellen ihre Werke in Galerien aus, andere werden als Schmierfinken gejagt. Fakt ist: Wer nicht auf legal zur Verfügung gestellten Wänden herumsprüht, begeht eine Sachbeschädigung, die mit Ärger und extrem hohen Kosten verbunden ist. Die ÖBB können davon ein Lied singen. Ein junger Sprayer versucht den Reiz an seinem Hobby zu erklären.

Warum laufen vor allem viele junge Menschen im Dunkeln mit Spraydosen durch die Stadt, um auf Wänden meist farbenfrohe Bilder zu hinterlassen oder diese mit laienhaftem Gekritzel zu beschmieren? Einer, der es wissen muss, ist der 22-jährige Lukas (Name von der Redaktion geändert). Er sprüht inzwischen vor allem legal, das Illegale reizt ihn aber nach wie vor. Deshalb möchte der Tiroler anonym über sein Hobby sprechen.

Vor allem Fußball-Fans von Wacker Innsbruck markieren gerne „ihr“ Revier. (Bild: Christof Birbaumer Kronenzeitung)
Vor allem Fußball-Fans von Wacker Innsbruck markieren gerne „ihr“ Revier.

Der Wand auf besondere Weise Stempel aufdrücken
Mit 14 Jahren griff Lukas zum ersten Mal zur Dose. Damals habe er Blut geleckt - es war der Beginn einer Leidenschaft. „Es geht mir nicht um den Kick beim Malen. Ich finde es einfach geil, am nächsten Tag an der Mauer vorbeizufahren und mein Bild zu sehen“, erklärt der 22-Jährige. Limits austesten, die Welt zu einem bunteren Ort machen und Grenzen überschreiten - dennoch sehen die meisten in der Szene es nicht als Straftat, was sie machen. Es sei vielmehr eine Gestaltung des öffentlichen Raums. „Der Wand auf besondere Weise seinen Stempel aufzudrücken, das ist das, um was es geht“, betont auch Lukas.

Auf dieser Garnitur der Zillertalbahn hinterließen Unbekannte ihr Graffiti. (Bild: ZOOM.TIROL)
Auf dieser Garnitur der Zillertalbahn hinterließen Unbekannte ihr Graffiti.

Kreative Menschen mit „normalem“ Leben
Der junge Tiroler beschreibt sich und andere, die sein Hobby ausüben, als kreative Menschen. „Die meisten, die ich kenne, haben Familie, manchmal sogar schon Kinder und viele gehen tagsüber ganz normal arbeiten.“ Nachts verschaffen sie sich aber teilweise illegal Zugang auf Bahngleise, Firmengelände oder - in großen Städten - sogar U-Bahn-Tunnels. „Wer aufpasst und vorsichtig ist, wird in der Regel aber nicht erwischt“, spricht der „Graffiti-Künstler“ aus Erfahrung.

Auch Gondeln in Finkenberg im Zillertal wurden in der Vergangenheit beschmiert. (Bild: zoom.tirol)
Auch Gondeln in Finkenberg im Zillertal wurden in der Vergangenheit beschmiert.

„Mehr Videoüberwachungen als früher“
Die Polizei und vor allem die ÖBB haben dem illegalen Geschmiere aber längst den Kampf angesagt. „Es gibt mehr Videoüberwachung als früher“, weiß Lukas, der bei den meisten Graffiti auch ohne Tags - so werden die Unterschriften der Sprüher genannt - sofort weiß, wer am Werk war.

Lukas kann jeden verstehen, der sich über die Sachbeschädigungen ärgert. „Für uns ist es aber ein kreatives Austoben.“

„Kunst“ mit irren Schäden
Nicht weniger als 2946 Schmierereien brachten im Vorjahr die ÖBB zur Weißglut. Denn vor allem die Reinigung ist teuer und harte Knochenarbeit. Mit Bürsten und Schwämmen „bewaffnet“ müssen Bahnmitarbeiter immer wieder stundenlang Lack-Farben von Zügen regelrecht abschrubben. „Dabei werden spezielle Lösemittel verwendet, damit etwa Bremsschläuche nicht angegriffen oder sicherheitsrelevante Kennzeichnungen nicht mit abgewaschen werden“, weiß ÖBB-Sprecher Christoph Gasser-Mair.

Immer wieder müssen Mitarbeiter der Bahn wegen Graffitis auf Zügen mit speziellen Lösemittel stundenlang schrubben. (Bild: ÖBB/Gasser-Mair)
Immer wieder müssen Mitarbeiter der Bahn wegen Graffitis auf Zügen mit speziellen Lösemittel stundenlang schrubben.

Mehrere zehntausend Euro kostet den ÖBB die Entfernung von Graffiti allein in Tirol. Österreichweit ist 2022 ein Schaden von 3,2 Millionen Euro entstanden. „Auch deshalb werden solche Straftaten konsequent angezeigt und der entstandene Schaden eingefordert“, erklären die ÖBB. Insgesamt 32 Sprayer wurden im Vorjahr erwischt und angezeigt - darunter ein Duo, das in den vergangenen 15 Jahren für über 420 Fälle mit einem Schaden von mehr als 500.000 Euro verantwortlich sein soll.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele