Nein zu Windrädern

Kickls Kritik an den „Klima-Kommunisten“

Salzburg
24.03.2023 06:00

Die Blauen reden im Wintersportmekka über das Klima. Genauer: Über die „Verschandelung der Natur durch Windräder“ und „Klima-Kommunismus“. Statt Windkraft zu nutzen, solle Österreich laut Kickl lieber nach Gas bohren.

Saalbach-Hinterglemm, einer der größten Tourismus-Orte Salzburgs, zeigt sich am Donnerstag eher von seiner grünen Seite. Bei frühlingshaften 13 Grad Celsius carven in Daunenjacken gehüllte Wintersportler die Kunstschneebänder hinunter. Am gegenüberliegenden Hang, in der Enzianstube des Hotels Alpinjuwel, redet Herbert Kickl von „Klima-Kommunismus“ – wieder mal eine neue Wortkreation des blauen Sprachrohrs. Der Bundes-Chef der FPÖ, der von einem „freiheitlichen Volkskanzler“ träumt, wolle die „Abwehr der ideologisch betriebenen Klimapolitik“ mehr in das Zentrum freiheitlicher Politik rücken. Es sei, so Kickl, ein „Ding der Unmöglichkeit, alles aus erneuerbarer Energie zu decken“.

Noch Winter oder schon Frühling? Schneebänder prägen zurzeit das Landschaftsbild in Saalbach-Hinterglemm. (Bild: Hölzl Roland)
Noch Winter oder schon Frühling? Schneebänder prägen zurzeit das Landschaftsbild in Saalbach-Hinterglemm.

Der Ex-Minister kritisiert dabei feurig wie gewohnt die Schließung von Kohlekraftwerken, die Russland-Sanktionen und die „grüne Ökowende“ als Treiber der Teuerungen. Marlene Svazek, FPÖ-Spitzenkandidaten für die kommende Landtagswahl, stimmt mit ein: „Klimaneutralität ist grüner Populismus und nicht möglich.“ Dabei geht das blaue Führungsduo in seltener Deutlichkeit auf das Thema erneuerbare Energie ein. Kurz gesagt: Da, wo es sinnvoll sei, solle Solarenergie und Wasserkraft genutzt werden. Aber auf keinen Fall Windräder, diese würden nur die Natur „verschandeln“, so die Sichtweise der FPÖ. Ironischerweise planen ausgerechnet die Bergbahnen in Saalbach die Errichtung von Windrädern.

FPÖ zu Erneuerbare Energie: „Ja, aber keine Windräder“
Genau auf dieses Projekt ging Svazek auch ein: „Wenn man hier Windräder aufstellt, vereisen die Rotorblätter.“ Auch die Gefahr von Eiswurf bestehe, argumentiert die Großgmainerin und betont: „Der Eingriff in die Natur ist riesig. Für uns kommen Windräder in alpinen Bereichen nicht infrage. In Salzburg macht es einfach keinen Sinn.“ Stattdessen plädiere sie hierzulande für den Ausbau der Wasserkraft und eine Beteiligung der Salzburg AG an Windparks im Osten Österreichs.

Apropos Energie: Kickls Worten zufolge solle Österreich sogar selbst nach Erdgas bohren, „statt Tausende Kilometer Pipelines zu legen“. Die heimischen Gas-Vorkommen würden demnach für 30 bis 40 Jahre reichen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele