Mitbewohner schildert

Fenstersturz in Wien: Opfer hatte LSD konsumiert

Wien
12.03.2023 13:04

Nachdem am Freitag gegen 22 Uhr in Wien-Alsergrund ein 26-Jähriger aus einem Fenster seiner Wohnung gestürzt und gestorben war, konnte die Polizei bislang keine Hinweise auf Fremdverschulden feststellen. Der Mitbewohner des Opfers, der am selben Tag festgenommen wurde, befindet sich wieder auf freiem Fuß. Laut ihm habe der 26-Jährige vor dem Unglück Marihuana und LSD konsumiert. 

Die Ermittlungen in dem als „bedenklicher Todesfall“ eingestuften Vorfall am Freitag haben bisher keine Hinweise auf Fremdverschulden ergeben, sagte Polizeisprecher Markus Dittrich am Sonntag.

Zeugen konnten Fenstersturz beobachten
Der 28-jährige Mitbewohner habe von Anfang an geschildert, dass der 26-Jährige Marihuana und LSD konsumiert hatte und danach selbst aus dem Fenster gesprungen sei.  Das hatte es schon zuvor von der Polizei geheißen. Zeugen hatten den Sturz aus dem vierten Stock beobachtet. Rettungskräfte versuchten den 26-Jährigen noch wiederzubeleben, scheiterten jedoch. Die Ermittlungen in dem Todesfall laufen noch.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele