Sturz im Finale

WM-Aufreger: Zieht der ÖSV nun sogar vor Gericht?

Wintersport
09.03.2023 14:57

Nach dem Sturz von Österreichs Snowboard-Star Alessandro Hämmerle bei der WM bleibt die FIS hart. Weshalb der ÖSV nun sogar überlegt, den Internationalen Sportgerichtshof (CAS) einzuschalten.

Bei Österreichs Snowboardern gibt es vor den finalen Weltcup-Bewerben zwei Ausfälle. Daniela Ulbing ist an beiden Händen verletzt und verpasst Rennen in Rogla und Berchtesgaden kommende Woche. Und wie die „Krone“ bereits berichtete, muss im Snowboard Cross Alessandro Hämmerle wegen einer Gehirnerschütterung an diesem Wochenende in der Sierra Nevada zuschauen.

Hämmerle war bei der WM in Bakuriani in der Vorwoche vom Deutschen Martin Nörl von den Beinen geholt worden. Im Nachgang wurde erneut eine Gehirnerschütterung diagnostiziert. Mit derselben Diagnose war der Vorarlberger bereits nach einem Trainingssturz Mitte Jänner auf der Reiteralm lange ausgefallen. Es sei jedoch eine leichte Gehirnerschütterung, daher besteht die Hoffnung, „dass ich nächste Woche in Veysonnaz wieder dabei sein kann“, sagte der Olympiasieger aus Vorarlberg.

FIS lehnt Protest ab
Den ÖSV-Protest gegen die Wertung des WM-Rennens lehnte die FIS-Berufungskommission ab. Die FIS begründete diese Entscheidung laut ÖSV damit, dass nach einer finalen Juryentscheidung vor Ort kein Protest mehr eingebracht werden könne. „Wir geben uns damit aber nicht zufrieden und behalten uns weitere rechtliche Schritte vor. In letzter Konsequenz schließe ich auch nicht aus, dass wir den Fall vor den Internationalen Sportgerichtshof in Lausanne bringen“, betonte Christian Galler, der sportliche Leiter für Snowboard im ÖSV.

Ulbing: „So habe ich mir das nicht vorgestellt“
Ulbing wiederum hatte sich bei der WM in Georgien eine Blessur im linken Handgelenk zugezogen, nun kam bei einem Freizeitunfall auch eine Verletzung an der rechten Hand dazu.

„So habe ich mir das Ende dieser Saison nicht vorgestellt. Die vergangenen Wochen waren für mich wie eine Berg- und Talfahrt“, sagte die Kärntnerin, die nicht mehr im Kampf um die Kristallkugeln im Riesentorlauf und Slalom eingreifen kann. Einen Start im Mixed-Teambewerb in Berchtesgaden hielt sie sich aber offen: Nach zwei von drei Saisonrennen führen Ulbing und PSL-Weltmeister Andreas Prommegger den Team-Weltcup an.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele