Kindheit im Krieg

1,5 Mio. Kinder laut UNICEF traumatisiert

Ausland
23.02.2023 14:45

487 Kinder sind laut UNO-Kinderhilfswerks UNICEF im russischen Angriffskrieg auf die Ukraine bisher getötet worden, 954 wurden verletzt. 3,3 Millionen Kinder in der Ukraine sind auf Hilfe angewiesen. 1,5 Millionen sind nach Einschätzung der UNICEF vom Krieg traumatisiert.

„Was das mit Kindern macht, ist unvorstellbar“, sagte Christoph Jünger, Geschäftsführer von UNICEF Österreich, bei einer Pressekonferenz in Wien.

„365 Tage Krieg, Leid, Tränen, Verlust, Verlust der Normalität, Verlust der Kindheit, Verlust von Angehörigen, Gewalt“, so Jünger. Dramatisch seien vor allem die Angriffe auf zivile Infrastrukturen wie Krankenhäuser und Schulen. Seit Kriegsbeginn wurden 2400 Schulen zerstört bzw. stark beschädigt. Die Schule und die Bildung hätten für Kinder eine gewisse Normalität bedeutet, die nun nicht mehr aufrechtzuerhalten ist. „Bildung ist die Währung der Zukunft.“

32.000 Kinder waren allein auf der Flucht
Weltweit sind 100 Millionen auf der Flucht, die Hälfte davon sind Kinder und Jugendliche. Mehr als acht Millionen sind Ukrainer. 32.000 Kinder, die allein auf der Flucht waren, wurden mithilfe von UNICEF identifiziert und mit ihren Familien wieder vereint. Entlang der Fluchtrouten hat das Hilfswerk Anlaufstellen eingerichtet, um Geflüchtete zu versorgen und bei bürokratischen Hürden zu vermitteln. Bisher wurden 1,2 Millionen Menschen dort betreut.

„Das Fuß fassen war schwierig“
Zwei von drei ukrainischen Kindern sind nicht oder nur wenig in das Bildungssystem ihrer Gastländer integriert. Und das hat einen guten Grund, wie Psychologin Nora Ramirez Castillo ausführt. Bisher hatten die Geflüchteten die Hoffnung, bald wieder in ihr Land zurückzukehren. Deshalb wussten sie auch nicht, ob sie ihre Kinder lieber online in den ukrainischen Unterricht oder präsent in den österreichischen Unterricht schicken sollten. „Das Fuß fassen war schwierig“, sagte Ramirez Castillo.

Doch Kinder bräuchten Normalität, Pausen vom Krieg. „Kinder wollen wieder ein Stück weit Kind sein. Sie brauchen Sicherheit und Stabilität und das ist auf der Flucht unmöglich.“ Um das Leben der männlichen Bezugspersonen wird gebangt und die weiblichen Bezugspersonen werden als völlig ohnmächtig erlebt. „Je nach Alter reagieren Kinder, die Vertreibung und Krieg erleben müssen, etwas anders“, sagte Ramirez Castillo.

Wie Kinder auf den Krieg reagieren
Kleine Kinder reagieren mit einer starken Verunsicherung, mit Ängstlichkeit, mit Klammern oder mit Bettnässen. Es gebe auch Kinder, die durch den Schock aufhören, zu sprechen. Ältere Kinder zeigen Reaktionen, indem sie etwa Gefühle nicht mehr regulieren können, starke Ängste entwickeln, selbstverletzendes Verhalten, Wut oder Aggression an den Tag legen. Sie verstehen nicht, dass ihr Land angegriffen wird, dass so etwas in Europa passiert und es niemand verhindern kann.

Kinder seien existenziell abhängig von Bezugspersonen, meinte Ramirez Castillo. Je kleiner ein Kind ist, desto stärker sei diese Abhängigkeit und desto eher gehe es auf solche Bindungen ein. Ohne auf den konkreten Fall der angeblichen Verschleppung einzugehen, meint Ramirez Castillo: „Wenn sich Menschen dort als liebevolle Bindungspersonen anbieten, kann es durchaus sein, dass Kinder andocken.“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele