Invasion stockt, doch:

Russische Soldaten könnten neue Offensive planen

Ukraine-Krieg
07.02.2023 13:06

Russische Truppen könnten eine neue Offensive in der Ostukraine planen. Zumindest geht der Kriegsgegner davon aus, da in der größtenteils besetzten Region Luhansk „mehr Ausrüstung herbeigeschafft wird.“ Die Offensive soll gestartet werden, bevor westliche Militärhilfe in der Ukraine eintreffe, vermutet das US-Institut für Kriegsstudien (ISW).

„Wir sehen, dass immer mehr Reserven in unsere Richtung verlegt werden. Wir sehen, dass mehr Ausrüstung herbeigeschafft wird“, sagte Serhij Hajdaj, Gouverneur der größtenteils von russischen Truppen besetzten Region Luhansk. Die ukrainische Seite erwartet, dass das russische Militär vor dem Jahrestag des Angriffs am 24. Februar eine neue Offensive starten wird. „Sie bringen Munition, die anders eingesetzt wird als früher - es wird nicht mehr rund um die Uhr geschossen. Sie fangen langsam an zu sparen und bereiten sich auf eine Großoffensive vor“, sagte Hajdaj im ukrainischen Fernsehen. Konkret könne ab dem 15. Februar jederzeit damit gerechnet werden.

Zeitfenster begrenzt
Laut dem US-Institut für Kriegsstudien (ISW) sehen russische Militärbloggerinnen und Militärblogger das Zeitfenster für eine erfolgreiche Offensive als begrenzt an. Die russische Militärführung wolle handeln, bevor westliche Militärhilfe in der Ukraine eintreffe. Zudem bringe das Tauwetter im Frühling schlammige Böden und behindere damit schnelle Offensivbewegungen, schrieb die in Washington ansässige Denkfabrik in ihrem jüngsten Bericht.

Der britische Geheimdienst rechnet nicht mit einem bevorstehenden russischen Durchbruch. Es sei unwahrscheinlich, dass das russische Militär über genügend Kräfte verfüge, um den Krieg innerhalb weniger Wochen entscheidend zu beeinflussen, sagten Vertreterinnen und Vertreter am Dienstag. Den Streitkräften sei es nur gelungen, „mehrere Hundert Meter“ pro Woche zu erobern, teilte das britische Verteidigungsministerium mit. Das läge beispielsweise an fehlenden Manövriereinheiten und zu wenig Munition.

Raketen mit größerer Reichweite erwartet
Zuletzt hatte das russische Militär Geländegewinne um die Stadt Bachmut verzeichnet. Die ukrainischen Streitkräfte selbst planen eine Frühlingsoffensive, um verlorene Gebiete zurückzuerobern. Dafür wird noch auf versprochene Kampfpanzer und Raketen mit größerer Reichweite aus dem Westen gewartet.

Das Parlament in Kiew hat kürzlich das Kriegsrecht um weitere 90 Tage verlängert. Darüber hinaus unterliegen Männer im wehrpflichtigen Alter von 18 bis 60 Jahren bis auf wenige Ausnahmen weiter eine Ausreisesperre. Die Regelung gilt vorläufig bis zum 20. Mai.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele