Nach Aus von Milletich

Prohaska: „Das ÖFB-Präsidium ist viel zu groß“

Fußball National
01.02.2023 07:24

Wahnsinn - das war mein erster Gedanke, als ich vom Rücktritt des Gerhard Milletich hörte. Mein zweiter Gedanke war ein Rückblick in meine Zeit als Teamchef: Da gab es einen Präsidenten Beppo Mauhart, der kam aus der Wirtschaft, war unabhängig, was er sagte, zählte. Was später dann auch bei Friedrich Stickler so war.

Aber jetzt? Das ÖFB-Präsidium ist einfach viel zu groß, da sitzen viel zu viele Leute drinnen, entscheiden viel zu viele Leute. So entstehen zwangsläufig Allianzen, das ist nie gut. Nur so eine Idee von mir: Ein ,Radl‘ machen mit einem Gremium, wo nur drei bis vier Leute entscheiden, das sich alle drei bis vier Jahre aus anderen Landespräsidenten zusammensetzt. Also alles viel kleiner und straffer. Denn ohne diesen Herren nahetreten zu wollen: Sie leisten Großartiges, sollten sich aber auf den Amateursport konzentrieren, das ist ihre wichtigste Aufgabe - was einige jetzt wieder angerichtet haben, ist nicht gut für den Fußball, ich verstehe jeden Kandidaten, der sagt: Warum soll ich mir das antun?

Ein Wort zu Gerhard Milletich: Ich habe ihn immer geschätzt und schätze ihn nach wie vor, er ist in Ordnung, ein ,grader Michl‘. Man darf auch nie vergessen, dass ein Präsident das alles ehrenamtlich macht, wenn man sich dann ständig Angriffen ausgesetzt sieht, verstehe ich, wenn man den Hut draufhaut.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele