Paukenschlag

ÖFB-Boss Gerhard Milletich tritt zurück

Paukenschlag im heimischen Fußball: ÖFB-Boss Gerhard Milletich ist am Dienstag zurückgetreten! Das hat Milletich gegenüber der „Krone“ bestätigt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der 66-Jährige war zuletzt immer wieder im Fokus gestanden. Hintergrund sind die Vorwürfe gegen Milletich, er habe seine Position genutzt, um für die Publikationen seines Verlagshauses Anzeigenkunden zu gewinnen. Das hatte der Burgenländer gegenüber den ÖFB-Gremien und der „Krone“ stets dementiert. Dennoch zeichnete sich bereits ab, dass Milletich nicht mehr die Mehrheit im ÖFB-Präsidium hinter sich hat. Schon seit seinem Amtsantritt hatte er mit scharfem Gegenwind von den Landeschefs aus Oberösterreich (Gerhard Götschhofer), Salzburg (Herbert Hübel) und Tirol (Josef Geisler) zu kämpfen.

In einer ÖFB-Mitteilung sagte Milletich unter anderem: „Aufgrund der massiven medialen Negativ-Kampagne und der internen Angriffe gegen meine Person sehe ich mich veranlasst, meine Funktion als Präsident des ÖFB mit sofortiger Wirkung zurückzulegen. Dieser Rückzug erfolgt zum Schutz meines privaten und geschäftlichen Umfelds und soll weiteren Schaden vom ÖFB abwenden. Denn die mediale Vorverurteilung der letzten Monate sowie die persönlichen Angriffe einiger Präsidiumsmitglieder haben nicht nur meine Reputation, sondern auch das Ansehen des ÖFB in der Öffentlichkeit stark beschädigt.“

Milletich: „Ehrenamt nie missbraucht“
Der scheidende Funktionär betonte, er habe sein Ehrenamt nie missbraucht. „Im Nachhinein betrachtet, hätte ich aus heutiger Sicht manche Kommunikation ein wenig anders geführt. Dennoch habe ich immer im Sinne des ÖFB und des österreichischen Fußballs gehandelt und habe mir daher nichts vorzuwerfen. Da aber trotz meiner Bemühungen, alle Vorwürfe restlos und transparent aufzuklären, die Feindseligkeiten einiger Mitglieder des Präsidiums nicht eingedämmt wurden, blieb mir letztlich kein anderer Weg, als meine Funktion zurückzulegen.“

Milletich übernahm im Oktober 2021 als Nachfolger von Leo Windtner das ÖFB-Präsidentenamt, nachdem er sich in einer Kampfabstimmung gegen Roland Schmid durchgesetzt hatte. Der Unternehmer brachte im vergangenen Frühjahr die überraschende Bestellung von Ralf Rangnick als Teamchef unter Dach, unter seiner Führung wurde auch der Bau des neuen ÖFB-Trainingszentrums und der neuen ÖFB-Geschäftststelle in Wien-Aspern fixiert.

Suche nach Nachfolger
Nach dem Rückzug Milletichs wird dessen Nachfolger auf einer Außerordentlichen ÖFB-Hauptversammlung bestimmt, die aber wohl erst im Mai oder Juni über die Bühne gehen wird. Bis dahin wird wohl einer der aktuellen Vizepräsidenten - Geisler, Götschhofer, Niederösterreichs Landeschef Johann Gartner und Bundesliga-Aufsichtstratsvorsitzender Philip Thonhauser - den Posten bekleiden. Die diesbezügliche Vorgehensweise wird in der ÖFB-Präsidiumssitzung am Freitag festgelegt.

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)