Mobbing-Klage Depaolis

„Irrsinn“ in Feuerwehr könnte noch teuer werden

Tirol
28.01.2023 09:00

Zehn Jahre nach massivsten Turbulenzen innerhalb der Innsbrucker Berufsfeuerwehr läuft ein Zivilprozess um 500.000 Euro. Der nunmehrige GR Gerald Depaoli, der im Zuge der Eskalation in Frühpension ging, klagt wegen Mobbing. Die einstigen Zustände wurden von Zeugen als unhaltbar geschildert.

Zum Glück ist bei der Berufsfeuerwehr inzwischen Ruhe eingekehrt. Konträr zu früher: Ex-Oberbrandmeister und Personalvertreter Gerald Depaoli sieht sich als Opfer von übelstem Mobbing und Intrigen, klagte die Stadt. Für ihn (und den Steuerzahler!) geht es inzwischen um rund 500.000 Euro. Im Wesentlichen sei dieser Schaden aus der Frühpensionierung entstanden.

Versetzung in den Bauhof
In der Klagsschrift ist von posttraumatischen Belastungsstörungen durch systematische Ausgrenzung die Rede. Zeitweise war der spätere Mandatar in den Bauhof versetzt worden. Seitenlang werden diverse angebliche Schikanierungen aufgezählt. Etwa ein Zettel am Zimmer der Personalvertretung, auf dem „Ratten“ stand. Vor versammelter Mannschaft sei der Vorfall nur ins Lächerliche gezogen worden.

Symbolfoto (Bild: Christof Birbaumer / Kronenzeitung)
Symbolfoto

Dinkhauser als Zeuge
Im Zivilprozess war nun Liste-Fritz-Gründer und Ex-AK-Präsident Fritz Dinkhauser Zeuge. Er habe damals „mutige Menschen“ gesucht und sei auf Depaoli gestoßen. Wie dieser bei der Berufsfeuerwehr demontiert wurde, sei „abscheulich“ gewesen. Man habe zuvor das Gespräch mit Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer gesucht, die Wogen hätten sich nicht glätten lassen.

„Depaoli durfte aber wieder zurück zur Feuerwehr, dort war er aber ein totaler Außenseiter“, so Dinkhauser. Und ergänzte: „Als AK-Chef habe ich erlebt, dass derart belastete Menschen dann Suizid begehen.“

Zitat Icon

„Es hat sich eine Gruppe gebildet, die tun und lassen konnte, was sie wollte.“

Ein Ex-Feuerwehroffizier als Zeuge

Gravierende Gräben innerhalb der Feuerwehr
Ein „Sittenbild“ zeichnete ein ausgeschiedender Ex-Offizier der Berufsfeuerwehr. Er hatte die Stadt ebenfalls geklagt, nun war er Zeuge: Er berichtete von „dreckigen“ sexuellen E-Mail eines Vorgesetzten und folgenden Streitereien. „Alles ein Irrsinn. Dann hat sich eine Gruppe gebildet, die tun und lassen konnte, was sie wollte.“ Depaoli habe gegen diese Ungerechtigkeiten gekämpft - „er wurde deshalb massiv angefeindet und wurde ständig als Trupp-Kommandant für die unangenehmsten Einsätze eingeteilt“. Am Ende sei die Feuerwehr eine „Schlangengrube“ gewesen, man habe sich gegenseitig misstraut.

Wie berichtet, war ein Vergleich (55.000 Euro) einst geplatzt. Nun setzt offenbar auch BM Georg Willi auf das Durchfechten des Verfahrens. Nächster Termin im April.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele