43-Jähriger starb

Feuerdrama in Wien: „Höre noch seine Hilfeschreie“

Wien
16.01.2023 15:03

Ein Brand in einer Wohnung, lodernde Flammen, ein Feuerwehreinsatz, eine Rettungsaktion, ein Opfer, für das die Hilfe leider zu spät kam: Tragisch sollte das Feuer in einer Wohnung in der Engerthstraße am Wochenende im Wiener Bezirk Leopoldstadt enden. Die trockenen Fakten dieses Vorfalls sind rasch erzählt. Hinter der Schlagzeile steckt aber nicht selten mehr - etwa Menschen, die dieses Ereignis nicht so schnell vergessen können. Einer von ihnen hat krone.at seine Geschichte erzählt.

Dass es Versuche von Zeugen gab, den 43-jährigen Bewohner, der in seiner brennenden Wohnung gefangen war, zu retten, liest sich schnell. Doch was es für einen Menschen bedeutet, jemandem, der sich in größter Not befindet, helfen zu wollen, es jedoch nicht zu können - diesem Umstand wird nicht immer allzu große Beachtung geschenkt.

„Ich hab‘ funktioniert und gehandelt“
Für Gino S. sollte der Vorfall an diesem Nachmittag ein einschneidendes Erlebnis sein - eines, das er so schnell nicht vergessen kann. Er war gerade auf dem Weg, seine Schwiegermutter besuchen zu gehen, als er auf den Brand in der Engerthstraße aufmerksam wurde. „Ich hörte komische Geräusche aus dem Hof und sah dann direkt das Feuer am Balkon, ein Mann schrie richtig laut um Hilfe“, berichtet der 26-Jährige. „In der Sekunde, wo ich das Feuer gesehen hab‘, hab‘ ich funktioniert und gehandelt“, erzählt er, was ihm in diesem Moment durch den Kopf ging.

Kurz dachte er an Selbstschutz vor Fremdschutz - „aber irgendwie war mir das in dem Moment nicht wichtig, weil ich einfach helfen wollte“, erklärt der 26-Jährige: „Und ich helfe, weil ich auch wollen würde, dass man mir, wenn ich in Not bin, hilft.“

Zitat Icon

Ich bin reingerannt, hab‘ geschrien, er soll sich melden - leider hat er das nicht getan.

Zeuge Gino S. aus Wien-Leopoldstadt

Der Leopoldstädter rannte zur betreffenden Stiege, suchte die Wohnung, hinter deren Tür die Flammen loderten. Er fand sie, versuchte sie aufzutreten, doch sie widerstand dem Tritt. „Also hab ich mir den Feuerlöscher genommen und hab dreimal dagegen geschlagen.“ Mit Erfolg: Die Tür sprang auf. „Ich bin reingerannt, hab‘ geschrien, er soll sich melden - leider hat er das nicht getan.“

Keine Sicht, enorme Hitze
Weiter vorwagen konnte sich der 26-Jährige in die Wohnung nicht, keine Sicht durch den Rauch und die Flammen, die Hitze zu groß. Als er keine Luft mehr bekam, musste sich der Wiener zurückziehen - und suchte die Einsatzkräfte der Feuerwehr, denen er den Weg zur Wohnung wies.

Der Leopoldstädter brauchte nach seinem beherzten Rettungsversuch selbst Hilfe und musste vor Ort von den Einsatzkräften versorgt werden. Er bekam Sauerstoff, fuhr später selbst noch einmal in Begleitung seiner Freundin ins Spital, „weil ich mich gesundheitlich nicht so wohlgefühlt habe“.

„Mir sind die Tränen gekommen“
Das Feuer, der Vorfall - es beschäftigt den 26-Jährigen nach wie vor sehr: „Ich höre auch jetzt noch ab und zu seine Hilfeschreie und hab' so ein komisches Gefühl in mir.“ Dass der 43-Jährige nicht gerettet werden konnte und im Feuer starb, habe ihn sehr getroffen. „Als ich erfahren habe, dass er verstorben ist, hat es mir echt wehgetan und mir sind die Tränen gekommen. Beschäftigen wird mich das sicherlich noch länger.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele